Die Apollonia-Stiftung der Zahnärzte zu Münster hat am 22. September 2018 Prof. Dr. Norbert Lammert, Bundestagspräsident a.D., für seine Verdienste um den Gedanken der Prävention ausgezeichnet. Sie vergab auch einen Förderpreis für Grundlagenforschung in der Seniorenzahnmedizin.

Die Stiftung zeichnete in diesem Jahr einen Politiker aus, der während seiner Amtszeit und aus seiner persönlichen Grundhaltung heraus den Menschen Freiheit als Verpflichtung zur Eigeninitiative und präventivem Handeln nahelegt hat.

„Ein freier, mündiger Bürger gestaltet selbst“

Der Vorsitzende des Stiftungsvorstands, Dr. Klaus Bartling, würdigte bei der Feier im festlichen Rahmen des historischen Erbdrostenhofs in Münster das Wirken von Professor Lammert: „Für Sie ist die Freiheit in einer Demokratie fest verbunden mit Rechten und Pflichten. Ein freier, mündiger Bürger gestaltet selbst und regelt Dinge im besten Fall in Eigeninitiative. Das betrifft auch die Gesundheit, die er präventiv erhalten will. Mit Ihrer Haltung und Ihrem Wirken fordern Sie die Menschen zu eigenem präventivem Handeln auf. Das macht Sie zu einem würdigen Vertreter der Prävention.“

Toleranz und Freiheit untrennbar verbunden

Prof. Dr. Norbert Lammert, Bundestagspräsident a.D. (Foto: ZÄK WL)

In seiner Laudatio sagte Münsters Oberbürgermeister und Regierungspräsident a. D., Dr. Jörg Twenhöven: „Für Lammert sind Toleranz und Freiheit untrennbar verbunden, wobei er die Toleranz als den großen Bruder der Freiheit bezeichnet und noch höher bewertet. Seine persönliche Auffassung von der Demokratie als wertvolle politische Ordnung prägte seine Arbeit als Bundestagspräsident. Er betonte stets das freie Mandat der Abgeordneten als Wesenskern der parlamentarischen Arbeit. Zu Deutschland sagte er, es sei eigenartig, dass man das, was vor den Füßen liege, in den Wolken suche.“

Ehrung für Forschung in der Seniorenzahnmedizin

Für ihre Forschung im Bereich der Seniorenzahnmedizin erhielten Prof. Dr. Ina Nitschke (Universität Leipzig, Zürich) und Dr. Angela Stillhart (Universität Zürich) den diesjährigen, mit 2.500 Euro dotierten Förderpreis. Sie entwickelten einen Gero-Parcours, der Zahnärzte in der Betreuung und im Umgang mit Senioren schult und inzwischen auch für Ärzte, Pflegende und Therapeuten erweitert wurde.

 

Über die Apollonia-Stiftung

Die „Apollonia zu Münster – Stiftung der Zahnärzte in Westfalen-Lippe“ ist eine gemeinnützige selbständige Stiftung privaten Rechts mit Sitz in Münster. Sie wurde von der Zahnärztekammer Westfalen-Lippe gegründet und wird von der Zahnärzteschaft getragen. Der Zweck der Apollonia-Stiftung ist die Förderung der Wissenschaft und Forschung sowie des öffentlichen Gesundheitswesens durch Förderung und Unterstützung präventionsorientierter Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde. Diese Ziele verfolgt die Apollonia-Stiftung durch Information, Aufklärung, Vergabe von Journalisten- und/ oder Wissenschaftlerpreisen, Stipendien und der Förderung von wissenschaftlichen Untersuchungen. Der Apollonia-Preis wird seit 2002 verliehen und ist mit 15.000 Euro dotiert. Der Förderpreis ist mit 2.500 Euro dotiert.

Titelbild: In diesem Jahr mit Apollonia-Preis und Förderpreis ausgezeichnet: Bundestagspräsident a.D. Prof. Dr. Norbert Lammert (links), Prof. Dr. Ina Nitschke (3. von links) und Dr. Angela Stillhart. Die Ehrungen überreichten Dr. Klaus Bartling, Vorstand der Apollonia-Stiftung (2. von links) und Ulrich Sommer, Vorstandssprecher der ApoBank (Foto: ZÄK Westfalen-Lippe)