Zum vierten Mal schreibt die Deutsche Gesellschaft für Ästhetische Zahnmedizin (DGÄZ) ihren mit 3.000 Euro dotierten Claude-Rufenacht-Promotions-Preis aus. Einsendeschluss ist der 31. August 2018. Ausgezeichnet wird mit ihm die beste wissenschaftliche Promotionsarbeit in der Ästhetischen Zahnmedizin.

Namensgeber des Preises ist Dr. mult. Claude Rufenacht, ein Pionier der Ästhetischen Zahnmedizin. Er unterstützt die Auslobung: das Preisgeld wird zu gleichen Teilen von der DGÄZ und vom Namensgeber getragen. Verliehen wird der Preis im Rahmen der Jahrestagung Interna der DGÄZ.

Einsendeschluss ist der 31. August 2018

Die Arbeiten müssen anonym und mit einem Kennwort versehen in fünf Exemplaren in deutscher oder englischer Sprache an die Geschäftsstelle der Deutschen Gesellschaft für Ästhetische Zahnmedizin e.V. eingereicht werden.

In einem mit dem Kennwort versehenen verschlossenen Umschlag werden Name und Adresse der Autorin/des Autors angegeben. Dieser Umschlag ist der eingereichten Arbeit beizufügen. Allen Exemplaren der Arbeit muss zusätzlich eine mit dem Kennwort versehene Zusammenfassung von maximal zwei Seiten beigelegt sein, in der die wissenschaftliche Bedeutung für die Ästhetische Zahnmedizin klar hervorgehoben wird. Weitere Informationen zur Bewerbung sind auf der Website der Gesellschaft verfügbar unter www.dgaez.de.

Die Bewerbungen gehen an:

Geschäftsstelle der DGÄZ
Graf-Konrad-Straße
Schloss Westerburg
56457 Westerburg

Titelbild: Die Preisträgerin im vergangenen Jahr war Dr. Anna Wennberg, hier mit Prof. Dr. mult. Robert Sader. Fotoquelle Wolfgang Boer