3M informiert: Das verlockende Angebot, vollkeramische Kronen in nur einer Behandlungssitzung zu erhalten, wird von vielen Patienten gerne angenommen. Möglich machen es höchst leistungsfähige Chairside-CAD/CAM-Systeme. Bislang unerfüllt blieb nur der Wunsch nach einem Chairside-Material, das sowohl die benötigte Festigkeit als auch die gewünschten ästhetischen Eigenschaften bietet. Dies war der Anlass für die Entwicklung von 3M Chairside Zirkoniumoxid.

Testaktion gestartet
Neugierige können jetzt Informationsmaterial und einen Kronenblock in der Farbe A2 als Muster bestellen. Um das Material in der eigenen Praxis zu testen, ist lediglich das Formular unter www.3M.de/Chairside-Zirkoniumoxid auszufüllen und mit dem Kommentar „Musteranforderung“ an 3M zu senden. Alternativ ist ein Muster auch über den zuständigen 3M-Vertriebsspezialisten erhältlich.

Das Material ist seit April 2019 in voreingefärbten Blöcken erhältlich. Offeriert werden zwei Blockgrößen (20 und 39 Millimeter) und acht Zahnfarben, die für die Übereinstimmung mit den Vita classical Farben entwickelt wurden.

Für Effizienz in der Praxis

Eine Besonderheit von 3M Chairside Zirkoniumoxid ist seine effiziente Verarbeitbarkeit. Dafür sorgt unter anderem die Tatsache, dass das Material für den Speedsinterofen Ceres SpeedFire (Dentsply Sirona) optimiert ist. Bei dessen Einsatz ist es möglich, Kronen mit dünnen Wandstärken in rund 20 Minuten zu sintern1,2. So lässt sich die Zeit vom Scan bis zur Eingliederung der fertigen Versorgung auf eine Stunde reduzieren. Andere für Zirkoniumoxid geeignete Hochtemperaturöfen (zum Beispiel Programat CS4, Ivoclar Vivadent) können ebenfalls verwendet werden. Eine einfache Farbauswahl wird durch das übersichtliche Farbangebot, bestehend aus den Zahnfarben Bleach, A1, A2, A3, A3.5, B1, C1 und D2 unterstützt.

Geringe Wandstärke, einfache Befestigung

Die Drei-Punkt-Biegefestigkeit von 3M Chairside Zirkoniumoxid beträgt 1.000 MPa (nach Speedsintern). Dank ihr und einer Bruchzähigkeit, welche die in der ISO-Norm geforderten Werte übertrifft, ist das Material für die Herstellung von Einzelzahnrestaurationen und dreigliedrigen Brücken3 freigegeben. Den guten mechanischen Eigenschaften ist zudem die geringe Mindestwandstärke von nur 0,8 mm zu verdanken, die minimalinvasive Präparationen ermöglicht. Die Befestigung der Kronen und Brücken kann je nach Wunsch konventionell (zum Beispiel mit 3M Ketac Cem Plus Kunststoffmodifizierter Glasionomerzement) oder selbstadhäsiv (zum Beispiel mit 3M RelyX Unicem 2 Selbstadhäsiver Composite-Befestigungszement) erfolgen.

Dass 3M Chairside Zirkoniumoxid auch im klinischen Einsatz überzeugt, bestätigen Pilotanwender. In einem Feldtest gaben 83 Prozent der Zahnärzte an, dass sie das Neuprodukt ihren bisher eingesetzten Blöcken vorziehen. Ebenso viele bewerten die Transluzenz als besser oder viel besser verglichen mit ihrem aktuell verwendeten Chairside-Zirkoniumoxid. Damit ist es gelungen, ein Chairside-Material zu entwickeln, das die benötigte Festigkeit mit der gewünschten Ästhetik kombiniert und dabei effizient zu verarbeiten ist.

Fußnoten

1. Cerec SpeedFire Sinterofen, Restaurationen mit einem bestimmten Design (Parameter in der CEREC Software hinterlegt; Wandstärke maximal 1,2 mm)
2. Für kleine, dünnwandige Kronen beträgt die Sinterzeit 19,6 Minuten, für alle anderen Kronen 22,4 Minuten
3. Mit einem Brückenglied zwischen zwei Pfeilern

Titelbild: 3M