Die CompuGroup Medical SE (CGM), einer der weltweit führenden Anbieter von eHealth-Lösungen für Arzt- und Zahnarztpraxen und Kliniken, hat am 4. Februar 2019 den vorläufigen Finanzbericht für das vierte Quartal und das Gesamtgeschäftsjahr 2018 vorgelegt. Das Koblenzer Unternehmen schloss das vierte Quartal mit einem Umsatz von 194 Millionen Euro ab, was einem organischen Wachstum von 18 Prozent gegenüber 164 Millionen Euro in der Vorjahresperiode entspricht. Mit einer operativen Marge von 26 Prozent stieg der Konzerngewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) im vierten Quartal 2018 von 37 Millionen Euro (2017) auf 51 Millionen Euro.

Im Gesamtgeschäftsjahr wächst der Konzernumsatz weiterhin auf 717 Millionen Euro. Der Konzerngewinn (EBITDA) beläuft sich auf 182 Millionen. Euro. Das entspricht einem Wachstum von 23 Prozent und einer operativen Marge von 25 Prozent. Umsatz und Gewinn liegen im Rahmen der für 2018 erwarteten Werte (Guidance). Für das Geschäftsjahr 2019 wird ein Umsatz zwischen 720 Millionen und 750 Millionen Euro und ein EBITDA zwischen 190 Millionen und 205 Millionen Euro erwartet.

Vor allem Telematikinfrastruktur als Treiber

Mit diesem Ergebnis blicke CGM auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2018 zurück, wozu insbesondere der bundesweite Rollout der Telematikinfrastruktur (TI) in Deutschland beigetragen habe, heißt es. Die umfassenden Investitionen in diesen Bereich bei CGM führten dazu, dass das das Unternehmen im Jahr 2018 zuverlässig in hoher Stückzahl zugelassene Komplettpakete an Arztpraxen, Zahnarztpraxen und Krankenhäuser ausliefern konnte. Trotz der mehrfach verlängerten Anschlussfrist für Ärzte und Zahnärzte und des Markteintritts weiterer Anbieter ab September 2018 bleibe CGM führend bei den Produkten und Dienstleistungen zum Aufbau Telematikinfrastruktur. Bis zum 31. Dezember 2018 lagen rund 46.000 Bestellungen für das CGM-Verbindungspaket vor, von denen Ende 2018 bereits 42.000 ausgeliefert waren. Mehr als ein Viertel der Bestellungen stammt von Kunden, die keine Primärsoftware von CGM nutzen.

Das starke Wachstum und die erfolgreiche erste Phase der Einführung der Telematikinfrastruktur spiegeln sich auch im Umsatz des Bereichs Ambulatory Information Systems (AIS) wieder, der 2018 bei 461,9 Millionen Euro lag. Im Apotheken- und Krankenhausgeschäft liegen die Einnahmen über den ursprünglichen Erwartungen. Das Health Connectivity Services (HCS) Segment hat den Umsatz weitgehend im Einklang mit dem ursprünglichen Ausblick für das Gesamtjahr gehalten.

„Bedeutendes Jahr für das Unternehmen“

Frank Gotthardt, CEO und Vorstandsvorsitzender der CompuGroup Medical SE, unterstreicht: „Das war ein bedeutendes Jahr für unser Unternehmen. Nicht nur, dass wir in den traditionellen Segmenten weltweit unsere Ziele deutlich erreicht haben. Wir haben auch unter Beweis gestellt, dass wir bei dem Aufbau einer landesweiten Infrastruktur eine mit Abstand marktführende Position einnehmen und mit unserem mehrjährigen Investment in die Telematikinfrastruktur erhebliches organisches Wachstum erreichen können.“

Titelbild: CGM-Konnektor und Kartenlesegerät für die TI-Anbindung (Foto: CGM)