Alle zwei Jahre findet im Winter in St. Moritz in der Schweiz ein besonderes dentales Fortbildungsevent statt: Drei Tage lang treffen sich Zahnärzte und Zahntechniker, um mehr zu aktuellen Themen vor allem aus der Implantologie und ästhetischen Zahnmedizin zu erfahren und mit den Experten zu diskutierten. Der nächste, 8. Snow-Dent-Kongress findet vom 30. Januar bis zum 1. Februar 2020 statt.

Dr. Ueli Grunder (Foto: Quintessenz)

Was die Teilnehmerinnen und Teilnehmer diesmal erwartet, sagt Dr. Ueli Grunder im folgenden Interview. Der Schweizer hat gemeinsam mit seinem Schweizer Kollegen Dr. Claude Andreoni die wissenschaftliche Leitung des Kongresses inne. Grunder ist als Zahnarzt gemeinsam mit einem Kollegen in Zürich niedergelassen und national wie international als Experte, Autor und Referent vor allem zur Implantologie und Implantatprothetik bekannt und gefragt.

Dr. Grunder, welche Schwerpunkte setzen Sie diesmal im Programm von Snow-Dent und warum?

Dr. Ueli Grunder: Dieses Jahr geht es um parodontologische und implantologische Chirurgie und um das ganz spannende Thema „Tissue Engineering“ am Donnerstag und Freitag. Am Freitag werden die Themen mit zusätzlichen Videobeiträgen bereichert. Am Samstag werden rekonstruktive und restaurative Themen behandelt und die immer sehr beliebten Fallplanungen schließen das Snow-Dent ab.

Sie haben wieder eine beachtliche Reihe namhafter Experten als Referenten gewinnen können, die sehr praxisorientierte Themen präsentieren werden. Was erwartet die Teilnehmer?

Grunder: Ja, wir sind sehr glücklich, dass all diese Topreferenten, die Vorträge und Diskussionen auf höchstem Niveau garantieren, am Snow-Dent teilnehmen. Mit ihnen wollen wir immer praxisrelevante Themen diskutieren. Deshalb sind die Vortragstitel auch als Fragestellung an den Referenten formuliert.

8. Snow-Dent

Donnerstag, 30. Januar 2020, bis Samstag, 1. Februar 2020

Referenten: Dr. Claude Andreoni (Zürich, Schweiz), Dr. Sven-Marcus Beschnidt (Baden-Baden, Deutschland), Dr. Oliver Centrella (Oberrieden, Schweiz), Prof. Dr. Stefan Fickl (Würzburg, Deutschland), Dr. Ueli Grunder (Zürich, Schweiz), Prof. Dr. Jan-Frederik Güth (München, Deutschland), Dr. Julien Kirchhoff (Zürich, Schweiz), Prof. Dr. Ivo Krejci (Genf, Schweiz), Dr. Konrad H. Meyenberg (Zürich, Schweiz), Dr. Lars Oesterhelweg (Berlin, Deutschland), PD Dr. Dr. Michael Payer (Graz, Österreich), Dr. Stephan Rebele (Dinkelsbühl, Deutschland), Prof. Dr. Dr. Henning Schliephake (Göttingen, Deutschland), PD Dr. Dr. David Schneider (Zollikon-Zürich, Schweiz), Dr. Nicolas Villard (Zürich, Schweiz).

Veranstaltungsort: St. Moritz (Schweiz), Hotel Suvretta House, 21 Fortbildungspunkte

Weitere Informationen und Anmeldung hier.

Nach den Vorträgen ist immer viel Zeit für Diskussionen mit den Referenten eingeplant, am Samstag wird es eine gemeinsame Behandlungsplanung geben. Wie wichtig ist dieses „Zeit haben“ für Sie und den Charakter des Kongresses?

Grunder: Die Diskussionen sind das Filetstück dieser Veranstaltung. Da alle Referenten und auch die Teilnehmer an diesen Diskussionen teilnehmen, können die Themen breit abgestützt auch kritisch hinterfragt oder gewisse Aspekte noch vertieft werden. Bei den meisten Veranstaltungen ist für die Diskussion zu wenig Zeit eingeplant oder sie fehlt ganz, so dass mancher Zuhörer mit einer unbeantworteten Frage zurückbleibt.

Fortbildungskongresse, auch im Winter, gibt es inzwischen viele. Was macht – über den wissenschaftlichen Kongress hinaus – Snow-Dent so besonders? Warum sollten sich Zahnärztinnen und Zahnärzte unbedingt für diesen Kongress entscheiden?

Grunder: Das Snow-Dent ist eine Fortbildung der besonderen Art. Es findet an einem wunderschönen Ort, dem Hotel Suvretta House und inmitten eines tollen Skigebietes statt. Das erlaubt es auch, die längeren Mittagspausen ohne großen Aufwand zum Skifahren zu nützen oder einfach das einmalige Engadin zu genießen.

Es wird hochkarätige Fortbildung geboten, Referenten, die während der ganzen Veranstaltung anwesend sind, und die Teilnehmer bilden für drei Tage eine große Familie – das ist das Snow-Dent: einmalig.

Auf was freuen Sie sich bei Snow-Dent am meisten?

Grunder: Es freut mich persönlich, dass ich diese spezielle Veranstaltung mit meinem Freund Claude Andreoni und in Zusammenarbeit mit dem Quintessenz Verlag durchführen darf. Ich freue mich natürlich auf die hervorragenden Vorträge mit den anschließenden Diskussionen und auch auf die gesellschaftlichen Anlässe, zum Beispiel den legendären Hüttenabend in einem der schönsten Bergrestaurants und mit immer toller Stimmung. Alle, die nicht kommen, verpassen etwas ganz Besonderes.

Titelbild: St. Moritz (Foto: Simone Pollatini/Shutterstock.com)