Nicht nur das Hauptprogramm, auch die Sessions der Arbeitskreise, Arbeitsgruppen und Fachgesellschaften auf dem Deutschen Zahnärztetag bieten in diesem Jahr hochaktuelle und spannende Themen. Von Ergonomie und Zahnerhaltung bis zu Alterszahnheilkunde und Sportzahnmedizin bildet das Programm die ganze Bandbreite der ZahnMedizin ab.

Das Motto des Wissenschaftlichen Kongresses „Meine Praxis – meine Zukunft. Trends auf dem Prüfstand“ haben sich auch viele der Arbeitskreise und Fachgesellschaften für ihre Sessions am 8. und 9. November 2019 in Frankfurt (Main) als Leitfaden gewählt. Für nahezu jedes Interesse und jede Spezialisierung bietet dieses reichhaltige Programm Interessantes und Neues für die Praxis. So blickt der AK Ergonomie aus der Sicht der Zahnärztinnen auf die Anforderungen an ein ergonomisches und gutes Arbeiten in der Praxis. Prof. Dr. James Deschner behandelt in verschiedenen Sessions aktuelle Erkenntnisse zu den Zusammenhängen zwischen Parodontitis und Allgemeinerkrankungen, zum Beispiel neurodegenerativen Erkrankungen (AK Psychologie und Psychosomatik), Adipositas (TAKRegMed und AfG) und zu Sportzahnmedizin und Parodontologie (DGSZM). Die Deutsche Gesellschaft für Sportzahnmedizin (DGSZM), jüngstes Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, stellt in ihrer ersten Session auf dem Deutschen Zahnärztetag am Samstagnachmittag die Breite dieses Themengebiets vor.

Von Kinder bis Senioren, von CAD/CAM bis Komposit

Die DGKiZ gibt am Freitag zusammen mit dem Interdisziplinären AK für Anästhesie in der Zahnheilkunde Updates unter anderem zu Schmerzausschaltung und Anästhesie bei Kindern und zur Behandlung der MIH. Die Deutsche Gesellschaft für Alterszahnheilkunde will Kollegen Mut machen und praxisnahe Konzepte vermitteln, um in der Seniorenzahnmedizin aktiv zu werden. Das „Update Oralpathologie“ der DGMKG und der AG für Kieferchirurgie greift mit den Themen Mundschleimhautveränderungen, Lippentumoren, Osteolysen und Osteonekrosen am Freitagnachmittag besondere Herausforderungen für die Praxis auf. Sozusagen als Vorbereitung und Ergänzung zur Live-on-Tape-Präsentation von Prof. Thomas Attin „Bisshebung im Erosionsgebiss mit Komposit“ (Samstagnachmittag, 14 Uhr), stellen die Gesellschaften der DGZ am Vormittag Neues zur Füllungstherapie (nie mehr schichten?), Adhäsivsystemen und Konzepte mit Teflonband vor.

Beliebt und immer wieder gut besucht sind die Sessions der Deutschen Gesellschaft für Computergestützte Zahnmedizin (DGCZ), die diesmal am Samstagmorgen unter anderem das Dynamische Digitale Modell diskutiert, und des AK Wehrmedizin. Er stellt Füllungsmaterialen, bioaktive Materialien in der Endo, Prothetikwerkstoffe, präimplantologische Augmentationen und Keramikimplantate auf den Prüfstand (Freitagmittag).

Die ethische Dimension der „Digital Dentistry“ nimmt das Symposium des Netzwerks EbM unter die Lupe (Freitagvormittag), am Freitagnachmittag wird sich der Arbeitskreis Artificial Intelligence in Dentistry (AK AIDM) zu seiner konstituierenden Sitzung zusammenfinden.

Z-MVZ in der Diskussion

„Zahnärztliche MVZ: Fluch oder Segen?“ heißt es am Freitagmittag bei der Deutschen Gesellschaft für Orale Epidemiologie und Versorgungsforschung – mit aktuellen Zahlen und einer Podiumsdiskussion. Einen ganz anderen Fokus haben die noch recht neuen Medizinischen Zentren für Erwachsene mit Behinderungen. Wie sich die Zusammenarbeit mit diesen Zentren für Zahnärzte gestaltet, berichtet die AG ZMB am Samstag.

Spannende Einblicke in die Geschichte des Berufsstands, die Archäologie und Ethnologie gibt es am Samstag für alle daran interessierten Besucher in den Sitzungen der Arbeitskreise Geschichte der Zahnheilkunde und Ethik in der Zahnmedizin (im Fokus diesmal neue Forschungsergebnisse zu Zahnärzten in der NS-Zeit) und des Arbeitskreises Ethno- und Paläozahnmedizin.

In Kombination mit den Vorträgen des Hauptprogramms bietet sich so für Generalisten wie Spezialisten auch in diesem Jahr auf dem Wissenschaftlichen Kongress des Deutschen Zahnärztetags eine breite Auswahl aktueller Themen für jede Praxis. Die Arbeitskreise und Fachgesellschaften freuen sich über regen Besuch. Mehr Informationen auf der Internetseite des Deutschen Zahnärztetags.

Titelbild: Michelle Spillner/DGZMK