Darmstadt war am 19. und 20. November 2018 der Hotspot für dentale CAD/CAM-Anwender und Softwareexperten: Mehr als 550 Zahntechniker, Zahnärzte und Partner aus mehr als 40 Ländern waren zur„ exocad Insights 2018“ des renommierten Softwareunternehmens Exocad angereist – die Veranstaltung war damit komplett ausgebucht.

Geboten wurde ihnen ein erstklassiges Programm mit international anerkannten Gastrednern, 24 führenden Industriepartnern und dem Experten-Team des Unternehmens. Im Mittelpunkt standen die aktuellsten Entwicklungen beim Unternehmen, Softwareanwendungen und Möglichkeiten der digitalen Technologien und wie sich diese über die offene Softwareplattform von Exocad zukunftssicher verbinden lassen.

Neue Ideen und Konzepte vorgestellt

Zudem wurde die kürzlich eingeführte PartialCAD-Software für das Designen von Modellgussprothesen vorgestellt und gezeigt, wie sich das Unternehmen die zukünftige Kollaboration zwischen Labor und Praxis mit Hilfe der neuen ChairsideCAD für passgenaue Prothetik in nur einer Sitzung vorstellt. Darüber hinaus gab es mit dem neuen Add-on-Modul Smile Creator für DentalCAD einen spannenden Ausblick auf neue Softwareinnovationen. Ein besonderes Augenmerk lag auf das Thema Implantatplanung mit der in Kürze verfügbaren neuen Version von exoplan mit Guide Creator gelegt.

Anwender aus aller Welt in Darmstadt

Tillmann Steinbrecher, CEO Exocad (Foto: Exocad)

„Es ist überwältigend zu sehen, dass wir Anwender in allen Teilen der Welt erreichen, die sich aktiv und mit großem Spaß an der wachsenden Community beteiligen. Hier in Darmstadt begrüßen wir Teilnehmer aus über 40 Ländern, zum Beispiel aus Island, China, Russland, den USA, und sogar aus Chile und Australien. Unsere Gäste nehmen eine teilweise sehr lange Reise auf sich. Das ist etwas Besonderes und das wissen wir sehr zu schätzen“, so Tillmann Steinbrecher, CEO von Exocad. Er nahm die Teilnehmer nach der Begrüßung durch Novica Savic, CCO des Unternehmens, mit auf eine unterhaltsame Reise durch die Historie des noch jungen Unternehmens.

Junges Spin-Off – weltweit aktiv

Exocad ist erst im Jahr 2010 als Spin-Off des renommierten Fraunhofer-Instituts in Darmstadt entstanden. Heute präsentiert es sich als ein global aufgestelltes Unternehmen, das als klassischer Original Equipment Manufacturer (OEM)-Anbieter seine Softwarelösungen für Anwender digitaler Technologien in Laboren und Praxen über starke Partnerunternehmen vertreibt. Führende Marken wie Amann Girrbach, Bego, Nobel Biocare, Schütz Dental, Zfx und Zirkonzahn bieten integrierte CAD/CAM-Systeme, die auf der DentalCAD-Plattform des Darmstädter Unternehmens basieren. Darüber hat sich Exocad im Dentalmarkt mit mehr als 32.000 Installationen in mehr als 120 Ländern zum weltweit führenden OEM-Hersteller für CAD-Software entwickelt. Neben dem Hauptsitz in Darmstadt gibt es weitere Standorte in USA, Großbritannien, Hongkong und Luxemburg.

Offene Plattformlösung – flexibel, robust und zukunftssicher

„Your freedom is our passion“ –  der neue Claim bringt die Philosophie der Darmstädter prägnant auf den Punkt: Man stehe wie kein anderes dentales Softwareunternehmen für eine offene Plattformlösung, die als verbindendes Element den uneingeschränkten Zugang zu zukunftssicheren Technologien garantierte, heißt es. Die bestens integrierten und einfach bedienbaren Softwarelösungen zeichnen sich durch maximale Flexibilität, Robustheit und Designfreiheit aus.

„Was unsere Softwareplattform einzigartig macht, ist die nahtlose und flexible Integration mit zahlreichen verschiedenen 3D-Scannern, Fräsmaschinen und Druckern von führenden Herstellern“, sagt Maik Gerth, CTO von Exocad: „Dieser Ansatz macht unsere Softwareprodukte zukunftssicher, indem wir den Zugang zu den neuesten und innovativsten Geräten von verschiedenen Anbietern auf dem freien Markt sicherstellen.“ Den Vorteil erläutert Gerth: „Wenn Anwender Änderungen an ihren Workflows, ihrer Ausrüstung oder ihren Diensten vornehmen möchten, lässt sich die Anbindung unserer Software daran anpassen. Die Basis dafür ist die offene Architektur der Softwareplattform von Exocad.“

Mehr als DentalCAD im Portfolio

Das Unternehmen hat mit DentalCAD, die aktuell über zwölf Add-on-Module verfügt, die nach eigenen Angaben heute führende dentale CAD-Software für den Einsatz in Zahntechnik- und Praxislaboren entwickelt. Weitere Softwarelösungen sind Exoplan für die Implantatplanung und ChairsideCAD für die Sofortversorgung im klinischen Umfeld. Produkte wie Exocam für die Produktion runden das Portfolio sinnvoll ab.

Und die Entwicklung geht rasch weiter, so wurde kürzlich PartialCAD für die Gestaltung hochwertiger Modellgussprothesen eingeführt. Die Software ist als Add-on-Modul für DentalCAD oder als Stand-Alone-Version verfügbar. Mit Smile Creator wird demnächst ein weiteres Tool für die Planung von ästhetischem und hochwertigem Zahnersatz verfügbar sein.

Neues Modul für Bohrschablonen

Das exoplan-Modul Guide Creator, das die hausinterne Produktion von Bohrschablonen ermöglicht, wurde in Darmstadt bereits vorgestell., Damit wird Anwendern in Praxen und Laboren ein maximal flexibler digitaler Workflow eröffnet. Mit exoplan hat das Unternehmen bereits eine leistungsstarke, offene und schnell arbeitende Software für die virtuelle Implantatplanung im Markt. Das neue Softwaremodul Guide Creator ermöglicht die individuelle Gestaltung von Bohrschablonen, die dann nach Wahl vor Ort im Labor, in der Praxis oder in einem externen Fertigungszentrum hergestellt werden können. Dadurch wird eine noch effizientere Nutzung bestehender Produktionsgeräte erreicht – vor allem von 3-D-Druckern, die mit der Herstellung von Bohrschablonen wirtschaftlicher eingesetzt werden können.

Man lege großen Wert auf eine transparente Kostenstruktur ohne sogenannte Klick-Fees, heißt es. Das Unternehmen liefert seine Softwarelösungen als klassischer OEM weltweit ausschließlich über Partnerunternehmen aus. Das neue Exoplan-Release sowie das Guide-Creator-Modul sind ab sofort in Deutschland über Organical CAD/CAM (www.organical-cadcam.com) und Dental Direkt (www.dentaldirekt.de/de) sowie in Österreich über DR&Partner Medtech (www.dr-partner.at) erhältlich.

Eine Plattform, ein Bedienkonzept

Alle Softwareprogramme sind auf derselben Plattform entwickelt worden und folgen daher demselben Bedienkonzept. Damit hat exocad eine einfache, benutzerfreundliche und vor allem zukunftssichere Lösung geschaffen, welche die Bedürfnisse der Kunden in einem sich rasant entwickelnden Markt voll und ganz erfüllt.

Wissen, Inspiration und Kontakte

Novica Savic, CCO Exocad (Foto: Exocad)

Die Teilnehmer der „exocad Insights 2018“ nahmen eine klare Botschaft mit in ihre Labore und Praxen: Die Zukunft der digitalen Zahnmedizin liegt in offenen Systemen. In Zusammenarbeit mit den Partnern präsentierte „exocad Insights“ modernste Hardware in den Bereichen Scanner, Fräsmaschinen, 3-D-Drucker und Materialien. „Die Teilnehmer erhalten Wissen und Inspiration, um digitale Workflows auf der Basis einer offenen Softwareplattform flexibel gestalten zu können“, so Savic zum Konzept des Events. Larry Bodony, Präsident der amerikanischen Niederlassung, stellte verschiedene exocad-Lösungen vor. In die Tiefe der digitalen Verfahren ging es anschließend mit den namhaften Gastrednern Waldo Zarco Nosti (Spanien), Gründer der Facebook-Gruppe exocad experts mit zurzeit rund 30.000 Mitgliedern, Uli Hauschild (Italien), Michael Anger (Deutschland) und Dr. Jan Hajtó (Deutschland). Zum Ausklang des ersten Event-Tages erklärte der Hirnforscher und Neuro-Science-Entertainer Dr. Henning Beck (Deutschland) die Funktionsweise des menschlichen Gehirns.

Partner-Sessions, Clinical Sessions und Spezialisten-Talks

Am Dienstag standen Softwareanwendungen auf dem Programm, beispielsweise bei den Partner-Sessions von Amann Girrbach, Align, Medit, Shining 3D, CIM System, Elos Medtech, imes-icore, Nobil-Metal und smart optics. Die Clinical Session am Nachmittag war ein weiterer Höhepunkt speziell für das klinische Umfeld. Die namhaften Referenten Dr. Paul Weigl (Deutschland), Dr. Ingo Baresel (Deutschland), Dr. Anoop Maini (Großbritannien) und Dr. Armen Mirzayan (USA) vermitteln Impulse für moderne Behandlungsmöglichkeiten und die „Single Visit Dentistry“ der Zukunft. Parallel dazu ging es für Besucher, die bereits tief in die digitale Materie eingetaucht sind, mit den Exocad-Spezialisten in verschiedenen Softwaresessions an ausgewählte Anwenderbereiche und Fallbeispiele. Zum Abschluss des Events klärte Gastredner Vanik Kaufmann (Schweiz) die Anwender digitaler Technologien über Mythen und Realität des 3-D-Drucks auf.

Titelbild: Exoplan ist eine leistungsstarke, offene und schnell arbeitende Software für die virtuelle Implantatplanung. Das neue Softwaremodul Guide Creator ermöglicht die individuelle Gestaltung von Bohrschablonen, die vor Ort im Labor, in der Praxis oder in einem externen Fertigungszentrum hergestellt werden können. (Foto: Exocad)