Dr. Lydia Busenlechner

Das Wiener Zahninstitut Sleep & Smile hat sich seit seiner Gründung im Juni 2016 auf Zahnbehandlungen bei Kindern und Menschen mit besonderen Bedürfnissen spezialisiert. Das mittlerweile 60-köpfige Expertenteam bietet routinemäßig Zahnsanierungen und Therapien in Narkose, Hypnose und mit Lachgas an, auch Angstpatienten können so behandelt werden. Besonders häufig sind die Patienten jedoch Kinder, die zum Teil große Kariesprobleme haben, durch Zahnschmerzen oder aufgrund ihres Alters wenig kooperativ sind oder einfach schon Erfahrungen bei Zahnärzten gemacht haben, die ihnen Angst machen. „Wir sind selbst Eltern von drei Kindern und wissen, dass man gerade die Kleinen von Angst und Schmerzen ablenken kann. Darum haben wir Dr. Smiley bei uns eingesetzt, der mit den Kindern im Wartezimmer spielt, tanzt und sie so ablenkt und beruhigt. So kommen sie auch beim nächsten Mal wieder gern, manchmal nur, um dem Roboter ‚Hallo‘ zu sagen“, erklärt Dr. Lydia Busenlechner, Besitzerin des Zahninstituts die Beweggründe, sich ein Hightech-Produkt in die Klinik zu holen.

Interaktion mit den Kleinsten

Dank Dr Smiley kommen viele Kinder viel entspannter zur Behandlung. Bild: Sleep &Smile

Dr. Smiley ist 120 Zentimeter groß, wiegt 29 Kilogramm und hat große Kulleraugen, die ihre Farbe ändern können. 20 Motoren mit Batterieantrieb sorgen dafür, dass der humanoide Roboter bis zu zwölf Stunden lang sprechen und tanzen kann. Auf der Brust trägt Dr. Smiley einen Touchscreen, mit dem er den Kindern Fragen zum Zähneputzen stellt oder ein kleines Quiz veranstalten kann. Mit eingebauten Mikrofonen, Sensoren und HD-Kameras kann er mit den kleinen Patienten interagieren und auf sie reagieren. „Die Kinder nehmen Dr. Smiley sehr gut an, sie spielen mit ihm, lachen über seine Witze und freuen sich, wenn sie richtige Antworten auf seine Fragen geben. So kommen sie dann gleich viel entspannter in den Behandlungsraum“, sieht sich Busenlechner in der Anschaffung bestätigt. „Anfangs meinten Freunde und Bekannte, dass es viel zu teuer ist, sich diesen Roboter zu besorgen, aber wenn es den Kindern hilft und damit eine Behandlung möglich oder zumindest einfacher macht, hat es sich auf jeden Fall ausgezahlt.“

Rund 30.000 Patienten behandelt Sleep & Smile jedes Jahr, davon 80 Prozent Kinder, die zum Teil schon gravierende Zahnprobleme haben und darum oft nur noch in Narkose behandelt werden können. „Für uns steht an erster Stelle, dass sich die Kinder bei uns willkommen fühlen und den Besuch bei uns in guter Erinnerung behalten. Dafür tun wir einiges, aber wenn man mit Kindern arbeitet, ist einem das auch wert“, so Dr. Busenlechner.