Vom 5. bis 8. Februar 2019 war erneut die AEEDC in Dubai Treffpunkt für die internationale zahnmedizinische Fachwelt und Dentalunternehmen und Fachhändler aus der Region und aller Welt. Zur größten Dentalveranstaltung in der Region gehören neben der großen Dentalausstellung zahlreiche nationale und internationale Fortbildungen, Kongresse, Meetings und Wettbewerbe.

Dr. Abdul Salam Al Madani, Vorstandsvorsitzender von GSDA und AEEDC Dubai (Foto: AEEDC)

Eine der Hauptveranstaltungen ist das 16. Global Scientific Dental Alliance Treffen (GSDA), an dem 157 Vertreter aus allen Teilen der Welt teilnahmen. Dr. Abdul Salam Al Madani, Vorstandsvorsitzender von GSDA und AEEDC Dubai: „Als Teil unserer Bemühungen, die Zahngesundheitsaufklärung und Mundgesundheitsprogramme in der Region zu fördern, bin ich in der Tat sehr stolz auf den Beginn des 16. Global Scientific Dental Alliance (GSDA) -Treffen, bei dem es sich um eine der wichtigsten jährlichen Zusammenkünfte der weltweit führenden Verbände, Gesellschaften, Organisationen, Entscheidungsträger und Mitglieder der weltweiten Dentalgemeinschaft handelt. Mit so vielen Fortschritten in der Welt der Zahnmedizin glauben wir, dass eine Allianz wie GSDA für die Bewältigung der Herausforderungen, vor denen Zahnärzte heute stehen, von entscheidender Bedeutung ist. Dies gibt uns auch ein Forum, um von den umfangreichen Erfahrungen verschiedener Zahnkliniken und -vereinigungen aus verschiedenen Bereichen der Welt zu lernen.“

Das 16. GSDA-Meeting anlässlich der AEEDC in Dubai (Foto: AEEDC)

Mundgesundheit in der Region verbessern

Er fügte hinzu: „In diesem Jahr möchte die GSDA die Rolle der Mundgesundheitserziehung weiter fördern, indem sie den Dialog zwischen den wichtigsten Zahnärzteverbänden fördert und ihnen gleichzeitig die Möglichkeit bietet, sich auf dem neuesten Stand der Zahnmedizin zu halten. Da sich der Bereich der Zahnmedizin jedes Jahr rasant verändert, spielt die GSDA meiner Ansicht nach eine einzigartige Rolle dabei, die wichtigsten Probleme der Zahnärzte zu verstehen, geeignete Empfehlungen zu geben und sich darauf zu konzentrieren, eine tragfähige Roadmap für die Zukunft der Zahnheilkunde in der Region zu entwickeln. “

Neues Abkommen zwischen AEEDC und FDI

Zur AEEDC wurde auch ein Kooperationsabkommen zwischen der AEEDC Dubai und der FDI World Dental Federation in Anwesenheit von Dr. Abdul Salam Al Madani, Vorstandsvorsitzender von GSDA und AEEDC Dubai, und Dr. Kathryn Kell, Präsident von FDI World, unterzeichnet. Das Abkommen zielt darauf ab, die strategischen Partnerschaften zwischen AEEDC Dubai und FDI World Dental Federation weiter auszubauen, das Bewusstsein für die neuesten Fortschritte in der Zahnheilkunde zu schärfen, die Standards für die Zahnmedizin zu verbessern und die Förderung der Mundgesundheit in den Vereinigten Arabischen Emiraten und in der ganzen Welt zu unterstützen.

Dr. Abdul Salam Al Madani, Vorstandsvorsitzender von GSDA und AEEDC Dubai (links) und FDI-Präsidentin Dr. Kathryn Kell unterzeichneten eine neue Vereinbarung. (Foto: AEEDC)

Dr. Kathryn Kell, Präsident der FDI World Dental Federation, kommentierte die Kooperationsvereinbarung: „Diese Kooperationsvereinbarung gibt AEEDC Dubai und der FDI World Dental Federation eine für beide Seiten vorteilhafte Gelegenheit, die erfolgreiche Zusammenarbeit fortzusetzen und unsere gemeinsamen Ziele zu fördern. Die FDI World Dental Federation strebt unter anderem an, den Wissenstransfer als wichtigstes strategisches Ziel zu fördern und gleichzeitig die besten Praktiken in der Wissenschaft und der Mundgesundheitsforschung zu fördern. Wir sind der Meinung, dass Plattformen wie AEEDC Dubai unerlässlich sind, um die neuesten Fortschritte und die neuesten Entwicklungen hervorzuheben – Technologien im Bereich Mundgesundheit, Schärfung des Profils der Mundgesundheit, Entwicklung geeigneter Strategien zur Lösung der globalen Belastung durch Mundkrankheiten und Stärkung der Wissenschaft und Praxis der Zahnheilkunde. Ich bin sehr zuversichtlich, dass das Engagement von AEEDC Dubai für Innovation und wissenschaftliche Forschung auf regionaler Ebene dazu beiträgt, die Bemühungen der FDI bei der Anhebung der Mundgesundheitsstandards im Nahen Osten und darüber hinaus zu unterstützen.”

Belastung durch orale Erkrankungen weltweit hoch

Kell fügte einige Zahlen hinzu, die sich auf die Auswirkungen oraler Erkrankungen auf die öffentliche Gesundheit beziehen, und fügte hinzu: „Wir leben in einer Welt, in der die Belastung durch orale Erkrankungen nach wie vor groß und weit verbreitet ist. Die meisten Menschen werden im Laufe ihres Lebens von vermeidbaren oralen Erkrankungen, einschließlich Karies und Zahnfleischentzündung, betroffen sein. Wir wissen, dass orale Erkrankungen weltweit mindestens 3,58 Milliarden Menschen betreffen, wobei die Karies der bleibenden Zähne die am meisten verbreitete Erkrankung ist. Weltweit leiden schätzungsweise 2,4 Milliarden Menschen an Karies mit bleibenden Zähnen und 486 Millionen Kinder leiden an Karies der Primärzähne. Die weltweite Belastung durch orale Erkrankungen stellt eine große Herausforderung für die öffentliche Gesundheit dar. Um einen solchen herausfordernden Paradigmenwechsel zu überwinden, ist die Vereinheitlichung aller Bemühungen aller Beteiligten, einschließlich regionaler Einrichtungen wie der AEEDC Dubai, von größter Bedeutung.“

Neues Medium für die arabische Welt

Auf der AEEDC präsentierte Quintessence Publishing, einer der Mediapartner der AEEDC, die neue „Quintessence MENA“. Diese Ausgabe der Quintessence für den Nahen Osten und Nordafrika (englisch Middle East/North Africa, kurz MENA) ist ein Online-Medium mit drei Hauptbereichen als eigenen Journals: MENA Dental Science, MENA Clinical Dentistry und MENA Dental Talents. Die Zeitschriften konzentrieren sich auf wissenschaftliche Forschung und Innovationen (MENA Dental Science), klinische Expertise und Anwendungen (MENA Clinical Dentistry) sowie auf die Einführung der Arbeit junger talentierter Forscher, Zahnärzte, Absolventen und Techniker (MENA Dental Talents).

Prof. Dr. Wael Att, Boston, ist Chefredakteur des neuen Mediums Quintessence MENA (Foto: Quintessenz)

Chefredakteur des neuen Mediums ist Prof. Wael Att, Boston. In seinem Editorial hebt er auf die Bedeutung der Zahnmedizin für die Region ab: „Im Nahen Osten und in Nordafrika leben rund 381 Millionen Menschen und machen damit etwa 6 Prozent der Weltbevölkerung aus. Obwohl eine bedeutende Anzahl erstklassiger Wissenschaftler und Forscher aus der MENA-Region im Ausland lebt, leben und arbeiten noch viele andere dort. Dies lässt sich leicht anhand der jährlichen Anzahl von Einreichungen und Veröffentlichungen in medizinischen und wissenschaftsbezogenen Zeitschriften feststellen. Ebenso sind zahlreiche Beiträge und Veröffentlichungen von Wissenschaftlern, Klinikern und Experten aus der MENA-Region in der Zahnmedizin in angesehenen Zeitschriften wie ‚Quintessence International‘, ‚European Journal of Oral Implantology‘ und vielen anderen zu sehen. Trotz der erheblichen Beiträge aus der MENA-Region ist es auch klar, dass viele qualitativ hochwertige Forschungsarbeiten oder klinische Einreichungen immer noch nicht sichtbar sind, hauptsächlich aufgrund der Kapazitätsgrenzen der einzelnen Zeitschriften, um Einreichungen entgegenzunehmen.“

Wissenschaftliche Arbeiten aufnehmen, Wissen verbreiten

Die drei neuen Online-Zeitschriften werden Forschern, Klinikern und Institutionen dabei helfen, den Veröffentlichungsprozess zu beschleunigen und ihre Arbeit international bekannt zu machen, so Att. Die MENA Dental Science wird offen zugänglich sein und ermöglicht eine schnelle Verfügbarkeit der Ergebnisse für ein breites Publikum, ebenso die MENA Dental Talents. „Ich freue mich auf ein spannendes Projekt für alle Kollegen in der MENA-Region, das letztlich dazu beitragen wird, das Wissen zu verbreiten und die Patientenversorgung zu verbessern“, so Att.

Anlässlich der AEEDC wurde von Christian W. Haase, Quintessenz-Geschäftsführer, und Dr. Fabian Langenbach, Leiter des Bereichs Wissensmanagement und digitale Strategien bei Quintessenz, eine gedruckte Sonderausgabe des Mediums präsentiert und mit großer Zustimmung von Veranstaltern und Teilnehmern aufgenommen.

Deutschland einer der größten Aussteller

Auf der Dentalausstellung gehörte der Gemeinschaftsstand deutscher Unternehmen neben denen von Italien, Südkorea und China zu den großen Gemeinschaftsausstellern. Präsentiert wurden neueste technologische Entwicklungen ebenso wie praxisnahe Lösungen für die Patientenversorgung, so standen unter anderem Kinderkronen im Fokus. Am Rande des Treffens wurde eine erste Messe der AEEDC Cairo Conference and Exhibition in Kairo angekündigt, die bereits vom 12. bis 14. Dezember 2019 im Royal Maxim Palace Kempinski Kairo stattfinden wird, bekannt gegeben.

Titelbild: Quintessenz-Geschäftsführer Christian W. Haase (Mitte) und Dr. Fabian Langenbach (2. von rechts) stellten in Dubai die neue „Quintessence MENA“ vor, 2. von links: Dr. Abdul Salam Al Madani, Vorstandsvorsitzender von GSDA und AEEDC Dubai. (Foto: Quintessenz)