Eine Woche ganz im Zeichen der Parodontologie: Am 19. September 2020 fand in Stuttgart die diesjährige Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Parodontologie e. V. (DG Paro) statt, aber schon am 11. September war die Jahrestagung mit Online-Seminaren und Angeboten gestartet.

Unter dem Tagungsthema „Parodontale Therapie im Wandel – antibakterielle und antiinflammatorische Parodontaltherapie“ lud der Tagungspräsident Prof. Ulrich Schlagenhauf zu einem etwas anderen Kongress ein. Da eine Tagung, wie man sie gewohnt ist, in diesem Jahr aufgrund der Coronapandemie nicht stattfinden konnte, realisierte die DG Paro eine Hybridtagung – bestehend aus einem Onlineprogramm und einer Live-Veranstaltung mit fast 100 Besuchern sowie 500 Teilnehmern an den Bildschirmen zuhause. Viele renommierte Referenten des wissenschaftlichen Hauptprogramms waren vor Ort in Stuttgart und präsentierten die Kernaussagen ihrer Vorträge. Die Referenten aus dem Ausland wurden per Video-Call zugeschaltet.

Bewusste Entscheidung für Mischformat

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen. Dass eine normale Tagung in diesen Tagen nicht stattfinden kann, hat die DG Paro bereits im Frühjahr feststellen müssen. Doch was im Zuge des digitalen Formats „Die DG Paro kommt nach Hause“ gut geklappt hat, könnte auch mit einem ganzen Tagungsprogramm funktionieren. So wurde die Jahrestagung kurzerhand in die digitale Welt verlegt. Alle Vorträge des wissenschaftlichen Hauptprogramms, der Symposien und des Teamtags wurden aufgezeichnet und als Stream auf eine Online-Tagungsplattform, die Virtual Venue, gestellt. Die Teilnehmer haben bis 31. Oktober 2020 unbeschränkten Zugriff auf alle Inhalte (eine Anmeldung ist noch bis 11. Oktober 2020 möglich). Auch die Kurzvorträge und die Posterausstellung sind dort zu finden, ebenso Informationen zu den Industriepartnern. Ergänzend zu den Symposien und dem Teamtag fanden außerdem Live-Webcasts statt, die man auch on-demand sehen kann.

„Eine Online-Tagung mit aufgezeichneten Vorträgen bietet den Teilnehmern viele Vorteile. Besonders die Flexibilität, die diese Form der Fortbildung mit sich bringt, ist für viele interessant. Die Teilnehmer können jederzeit und von wo aus auch immer sie wollen einen Vortrag sehen und sich die Inhalte einteilen, wie es ihnen passt.“, sagt DG Paro-Präsidentin Prof. Bettina Dannewitz.

Echtes Tagungsfeeling darf nicht fehlen

Auch wenn ein Online-Tagungsprogramm sehr viele Vorteile bietet, so schätzen doch viele Tagungsteilnehmer die persönliche Begegnung vor Ort. An der Veranstaltung in Stuttgart waren unter Einhaltung aller Hygienemaßnahmen fast 100 Teilnehmer anwesend. Insgesamt verfolgten bisher knapp 500 Teilnehmer die Veranstaltung virtuell. Am Freitag, 18. September 2020, fand bereits ein gemeinsam mit der Firma Geistlich Biomaterials ausgerichteter Hands-On-Kurs mit Dr. Christina Tietmann (Aachen) am Schweinekiefer zum Thema „Minimal-invasives Weichgewebemanagement“ statt.

Mit Abstand und großem Interesse waren 100 Teilnehmende live am 19. September 2020 in Suttgart dabei. (Foto: Nikolaus Grünwald/DGParo)

Parodontale Therapie im Wandel

Tagungspräsident Prof. Ulrich Schlagenhauf (Würzburg) hat mit seinem Programm einen kompakten Überblick über die aktuell verfügbare Evidenz zur Wirksamkeit etablierter Therapieverfahren gegeben, aber auch innovative Therapieoptionen vorgestellt, deren Entwicklung erst durch die verbesserten Einsichten in die tieferen Ursachen der Entstehung parodontaler Entzündungen möglich geworden ist. Ursachengerichtete, innovative Therapieansätze sind primär auf die Reduktion der dysbiose-stimulierenden, systemisch wirksamen Entzündungslast ausgerichtet, sowie auf eine gezielte Förderung des Wachstums entzündungsdämpfend wirkender oraler Kommensalkeime.

Das wissenschaftliche Hauptprogramm startete Prof. Jörg Meyle (Gießen) mit dem Keynote-Vortrag „Infektion-Inflammation-Malignom“. Der Referent änderte allerdings den Inhalt seines Vortrages auf Grund der aktuellen SARS-CoV-2 Pandemie inhaltlich ab und stellte neueste Ergebnisse der Coronaforschung voran, um sich dann im Anschluss der aktuellen Vorstellung zur Pathogenese der Parodontitis zu widmen.

Anschließend fand die erste Vortragssession zum Thema „Mechanische Plaquekontrolle“ statt. Prof. Christof Dörfer (Kiel) befasste sich mit „Parodontal gesund – eine Frage der häuslichen Mundhygiene?“, Prof. Ian Needleman (London) beleuchtete die Frage „Professional Mechanical Plaque Removal (PMPR)? Wo sind die Grenzen der präventiven Wirksamkeit?“ und Prof. Thomas Kocher (Greifswald) bezog sich in seinem Vortrag auf die Frage „PMPR als Kassenleistung – sinnvolle Herausforderungen an das Gesundheitssystem oder am Problem vorbei geplant?“

Kritischer Blick auf PDT, Pulverstrahl, FMD

Prof. Dr. Dr. Søren Jepsen. Bonn, beleuchtete den aktuellen Stellenwert der Full Mouth Disinfection. (Foto: Nikolaus Grünwald/DGParo)

In der Folgesession beleuchteten die Referenten das Thema „Full Mouth Disinfection, Photodynamische Therapie und Pulverstrahlreinigung“. Prof. Søren Jepsen (Bonn) hinterfragte in seinem Vortrag, ob die Full Mouth Disinfection immer noch eine sinnvolle Therapieoption sei. Anschließend zeigte PD Dr. Gregor Petersilka (Würzburg) die Möglichkeiten und Grenzen der professionellen mechanischen Plaqueentfernung mit Pulverstrahlgeräten und ging abschließend auf deren Verwendung in der aktuellen Pandemiesituation ein. Prof. Peter Meisel (Greifswald) beendete die Session mit seinem Vortrag über die photodynamische Therapie und der Frage, welche Evidenz es zur Wirksamkeit aus kontrollierten Studien überhaupt gibt.

Ernährung, Entzündungsmodellation, Antibiotika

Die dritte Session des Tages befasste sich mit „Ernährung und Probiotika“. Die Referenten Prof. Kurt W. Alt (Krems), PD Dr. Yvonne Jockel-Schneider (Würzburg) und Prof. Wim Teughels (Leuven) gaben einen Rundumblick angefangen von der Steinzeiternährung und Mundgesundheit über Nahrungsnitrate und deren Auswirkung auf den Blutdruck und die Entzündungsmodulation im Mund bis hin zur Beurteilung von Probiotika in der Therapie und Prävention der Gingivitis und Parodontitis.

Die anschließende Session befasste sich mit Entzündungsmodulation. Prof. Hatice Hasturk (Boston) referierte über die klinische und präklinische Anwendung von antiinflammatorisch wirkenden Lipoxinen und Resolvinen in der Parodontologie im Indikationsbereich von der Prävention bis zur Regeneration. Prof. Alpdogan Kantarci (Boston) ging in seinem Vortrag auf die Therapie der Entzündung in komplexen, mit Parodontitis verbundenen systemischen Erkrankungen ein.

In der letzten Session ging es um Antibiotikatherapie. Prof. Benjamin Ehmke (Münster) befasste sich mit der Frage, welche Konsequenzen sich durch die neue Leitlinie für die Praxis ergeben. Prof. Peter Eickholz (Frankurt/Main) beleuchtete die Wirkung von lokalen Antibiotika. Abschließend erörterte Dr. Magda Feres (Sao Paulo), was der Endpunkt einer erfolgreichen Parodontitistherapie sei.

Webcast-Angebot zur Jahrestagung

Dieses Jahr fanden die Symposien online statt, zusätzlich konnten die Teilnehmer an Live-Webcasts teilnehmen. Der erste Webcast zum Symposium der ARPA-Wissenschaftsstiftung fand mit PD Dr. Amelie Bäumer-König (Bielefeld), Dr. Frank Bröseler (Aachen) und Prof. Henrik Dommisch (Berlin) statt. Die Moderation übernahmen Prof. Søren Jepsen (Bonn) und Prof. Jörg Meyle (Gießen). Ein weiterer Webcast wurde zum Symposium der Firma Sunstar durchgeführt. Die Referenten Prof. Wim Teughels (Leuven) und Prof. Ulrich Schlagenhauf (Würzburg) beleuchteten die Probiotikaanwendung in der täglichen Praxis. Der dritte Webcast zum Symposium von CP GABA befasste sich mit dem Thema „Leitlinien – für die Praxis relevant oder nur wissenschaftlich signifikant?“. Referenten waren Prof. Holger Jentsch (Leipzig), Prof. Peter Eickholz (Frankfurt/Main), Prof. Thomas Kocher (Greifswald), Prof. Christof Dörfer (Kiel) und RA Christian Nobmann (Köln).

DG Paro-Teamtag

Am Sonntag, den 20. September 2020, schloss die Webcast-Serie mit dem DG Paro-Teamtag. „Individuelle Betreuung in allen Lebenslagen“, so lautete das Motto des diesjährigen DG Paro-Teamtags. Prof. Johannes Einwag (Stuttgart), Dr. Inga Harks (Münster), Houma Kustermann (Rottweil), Dr. Dr. Maximilian Krüger, (Mainz) und Dr. Klaus-Dieter Bastendorf (Eislingen) beschäftigten sich mit Patienten, die eine besondere Versorgung benötigen: die schwangere Patientin, der Patient mit einer onkologischen Erkrankung und der langjährige Patient, der nun ins Pflegeheim gekommen ist. Aber auch Eltern mit Parodontitis, die sich um die spätere Mundgesundheit ihrer Kinder sorgen, war beispielsweise ein Thema. Die Referenten des Teamtags vermittelten dem zahnärztlichen Team nicht nur Hintergrundwissen, sondern auch praktische Tipps für die Praxis.

Preisverleihung und Spezialisten

Prof. Dr. Ulrich Schlagenhauf, Wissenschaftlicher Leiter des Kongresses, mit der Urkunde über die Verleihung der Ehrenmitgliedschaft der DG Paro. (Foto: Nikolaus Grünwald/DGParo)

Die jährliche Vergabe der wissenschaftlichen Preise war ebenfalls Bestandteil dieses Kongresses. So wurde Prof. Dr. Ulrich Schlagenhauf die Ehrenmitgliedschaft der Gesellschaft verliehen. Mehr dazu und zu den Preisträgern im eigenen Beitrag. Die preisgekrönten Wissenschaftler wurden unter anerkennenden Applaus auf der Bühne und vor den Monitoren geehrt.

Glückwünsche gingen außerdem an die sieben neuernannten DG Paro-Spezialisten für Parodontologie: Dr. Philipp-André Schleich, Dr. Sonja Derman, Dr. Thomas Hanser MSc., Prof. Dr. Nicole Arweiler, Dr. Jean-Claude Imber, Dr. Thomas Spinell und Dr. Ingmar Staufenbiel. Zudem haben 26 Parodontologen ihren DG Paro-Spezialistentitel verlängert.

Die Tagung in Stuttgart war durch die Symbiose aus Live- und Online-Veranstaltung sicherlich ein Event der besonderen Art und brachte den Teilnehmern trotz Alltagsmaske und Abstandsregelung ein wenig Normalität zurück. Durch die Online-Inhalte, die den Teilnehmern noch bis Ende Oktober zur Verfügung stehen, bietet die DG Paro ein flexibles Fortbildungskonzept, dass weiterhin ausgebaut und verbessert wird.

Wer die Tagung verpasst hat, kann sich für die Online-Fortbildung noch bis zum 11. Oktober 2020 unter www.dgparo-jahrestagung.de anmelden und die Online-Angebote bis zum 31. Oktober 2020 abrufen. Die nächste DG Paro-Jahrestagung 2021 wird am 4. und 5. Juni 2021 in Würzburg stattfinden.

Aktualisiert am 2. Oktober 2020, 14 Uhr, um die bis zum 11. Oktober 2020 verlängerte Registrierungsmöglichkeit. -Red.

Titelbild: Prof. Alpdogan Kantarci wurde per Video-Call aus Boston für seinen Vortrag zum Live-Event in Stuttgart zugeschaltet. (Foto: Nikolaus Grünwald/DGParo)