Auch für komplexe vollkeramische implantatgetragene Versorgungen ist ein Workflow möglich, der zu vorhersagbaren Ergebnissen führt. Im vorliegenden Fall, veröffentlicht in der Quintessenz Zahntechnik 1/2020, wurden durch den Einsatz der Überpresstechnik komplexe Arbeitsabläufe vereinfacht. Der 37-jährige Patient hatte aufgrund multipler entzündlicher Wurzelresorptionen einen Großteil seiner Zähne verloren. Sein Wunsch nach festsitzendem Zahnersatz konnte nur im Rahmen einer prothetisch-implantologischen Behandlungsstrategie mit vollkeramischen Brücken und Kronen verwirklicht werden. Die Überpresstechnik ermöglichte hier, dass die mittels Wax-up und Mock-up erarbeitete Anatomie ohne Veränderung der Form in die finale Versorgung überführt werden konnte.

Planung und Übersicht der einzelnen Behandlungsschritte Bild: Dr. Oliver Schubert, Clemens Schwerin

Die Reproduzierbarkeit im digitalen Workflow erlaubte während der Planung und den ersten Gerüsteinproben auch Änderungen der Konstruktionen: So wurde aufgrund zu hoher Divergenzen der Implantatpfosten ein Gerüst als abutmentgetragene Konstruktion neu angefertigt.

Die Quintessenz Zahntechnik, kurz QZ, ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für alle Zahntechniker und zahntechnisch interessierte Fachleute, die Wert auf einen unabhängigen und fachlich objektiven Informationsaustausch legen. Im Vordergrund der Beiträge und Berichterstattung steht die Praxisrelevanz für die tägliche Arbeit. In dieser Zeitschrift finden sich Zahntechniker, Dentalindustrie und die prothetisch orientierte Zahnarztpraxis mit ihren Anliegen nach einer hochwertigen Fortbildung gleichermaßen wieder. Zur Online-Version erhalten Abonnenten kostenlos Zugang. Mehr Infos zur Zeitschrift, zum Abo und zum Bestellen eines kostenlosen Probehefts finden Sie im Quintessenz-Shop.

Die gute Nachricht des Behandlerteams: Gerade bei hochkomplexen Fällen führen mehrere Wege zum Ziel. In welcher Reihenfolge dabei vorgegangen wird, ist oft Geschmacksache. Mit wachsender Erfahrung werden die Wege kürzer und damit zielführender.

Die Autoren Clemens Schwerin, Oliver Schuber, Josef Schweiger, Jon Meinen, Johannes Trimpl und Christian Diegritz haben analog und digital nicht nur im beschriebenen zahntechnischen Workflow meisterlich kombiniert, sondern auch in ihrem Beitrag in der Quintessenz Zahntechnik analoge und digitale Inhalte auf ganz besondere Weise ergänzt. So können über QR-Codes im Beitrag Videos zugeschaltet werden, die einzelne Schritte anschaulich vermitteln [Quintessenz Zahntechnik, 46 (1) 2020: 40-52].