Bego informiert: Dank jahrzehntelanger Forschung und kontinuierlicher Innovationen ist das Traditionsunternehmen Bego Spezialist für dentale Legierungen. Zusätzlich verfügt das Bremer Unternehmen über eine marktführende Verfahrenskompetenz in Sachen CAD/CAM. Diese Fähigkeiten bündelt der Bremer Dentalspezialist nun auch in den Mediloy Fräsblanks.

Die Kobalt-Chrom Fräsblanks Mediloy M-Co ermöglichen es, Kronen und Brücken, Metallkeramik sowie Implantatprothetik laborseitig herzustellen. Die Fräsblanks sind biokompatibel und korrosionsbeständig sowie frei von Nickel, Cadmium und Beryllium.

„Die Mediloy M-Co Fräsblanks überzeugen vor allem durch ihre besonders gute Fräsbarkeit, einen geringen Werkzeugverschleiß und somit geringere Werkzeugkosten“, erklärt Alexander Zirpel, verantwortlicher Produktmanager der Bego Bremer Goldschlägerei. Die spezielle Wärmebehandlung in der Herstellung der Blanks sorgt darüber hinaus für ein homogenes Gefüge ohne Lunker oder Porositäten. Durch eine geringe Härte von 290 HV 10 sind Restaurationen aus Mediloy M-Co besonders leicht zu polieren.

Zuverlässige Kompatibilität

Neben den hervorragenden, abgesicherten Eigenschaften profitieren Kunden zudem von der zuverlässigen Kompatibilität mit Bego Modellguss-Legierungen, Wirobond C+ SLM-Gerüsten (zum Beispiel Primärkronen) und den aus Mediloy M-Co gefrästen Einheiten (zum Beispiel Kronen/Sekundärkronen). Neben den Mediloy M-Co Fräsblanks bietet Bego mit Mediloy M-Ti4 und M-Ti5 auch Fräsblanks aus Titan an.

Noch bis zum 31. Dezember2019 erhalten Labore im Rahmen der laufenden „3+1 Fräsblank Aktion“ beim Kauf von drei Fräsblanks des gleichen Typs und gleicher Stärke gratis einen Fräsblank (gleichen Typs/Stärke) dazu. Weitere Informationen hierzu und den Mediloy Fräsblanks finden sich auf der Bego-Homepage.

Die Mediloy M-Co Fräsblanks zeichnen sich durch ein homogenes Gefüge, eine gute Fräsbarkeit und einen geringeren Werkzeugverschleiß aus. Bild: Bego