Seit gut einem Jahr führt er den weltweit größten Dentalkonzern: Donald „Don“ Casey ist CEO von Dentsply Sirona. Auf seiner ersten Internationalen Dental-Schau im März in Köln gab er im Interview mit Dr. Aneta Pecanov-Schröder für Quintessence News Einblicke in das Unternehmen, die Philosophie hinter „Inspired by your needs“, Trends und Erfahrungen im Dentalmarkt.

Derzeit findet die Internationale Dental-Schau 2019 statt und die Welt der Zahnmedizin trifft sich in Köln. Auf der IDS 2017 war die Fusion von Dentsply und Sirona noch ganz frisch; das neue Unternehmen hat sich erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Wie wichtig ist die IDS in diesem Jahr für Dentsply Sirona?

Don Casey: Es wird nicht mehr zwischen „Sirona“ oder Dentsply“ unterschieden – es gibt nur ein Unternehmen. In diesem Zusammenhang denken wir an Produkte wie Primescan und SureSmile Aligners, die vollständig integriert sind.

Für mich gibt es nur das Unternehmen Dentsply Sirona. Ich bin überzeugt, dass in uns ein unglaubliches Potenzial zur Revolution der Zahnheilkunde steckt. Meine Aufgabe ist es dafür zu sorgen, dass unsere Produkte reibungslos in den unterschiedlichen Arbeitsabläufen zusammenarbeiten. Und deshalb bin ich davon überzeugt, dass Dentsply Sirona sein Versprechen als Gesamtunternehmen halten wird – und nicht als eine Sammlung von einzelnen Bestandteilen oder Abläufen. Wir möchten Zahnärzten und Zahntechnikern mit digitalen, einfach zu integrierenden Technologien einen echten Mehrwert bieten und deren Arbeitsläufe auf intelligente Weise verbessern.

Donald „Don“ Casey, CEO von Dentsply Sirona, im Gespräch mit Dr. Aneta Pecanov-Schröder (Foto: Marc Fippel/Dentsply Sirona)

„Inspired by your needs“ – mit diesem Motto präsentiert und sieht Dentsply Sirona sich selbst als Anbieter von Lösungen für Zahnärzte und Zahntechniker. Was können Zahnärzte und Zahntechniker erwarten?

Casey: … und Dentalhygienikerinnen – sie sind alle unsere Kunden. Als weltweit größter Hersteller von Dentallösungen hat sich Dentsply Sirona von den Bedürfnissen seiner Kunden inspirieren lassen.  Nicht zuletzt durch unsere Investitionen von über 150 Mio. USD pro Jahr in Forschung und Entwicklung können wir innovative Antworten auf die aktuellen Themen der Zahnheilkunde geben. Unser Ziel ist es, Zahnärzten und Zahntechnikern die Produkte und Workflows zu bieten, die sie in ihrer Praxis- und Laborroutine unterstützen. Sie müssen sicher sein können, dass die Produkte und deren Anwendung mit geringem Aufwand klinisch sicher funktionieren.

Zunächst einmal können sie kontinuierlich qualitativ hochwertige Produkte erwarten. Das ist ein Ziel, das wir uns stets auf die Fahne schreiben. Wie führen wir unsere einzelnen Lösungen zusammen? Ich gebe Ihnen zwei Beispiele dafür.

Ein Beispiel dafür ist Azento, die Lösung für Einzelzahnersatz. Hier bekommt der Zahnarzt alles, was er für eine Implantatbehandlung braucht, einschließlich eines chirurgischen und prothetischen Plans sowie aller Komponenten und Instrumente, inklusive Bohrschablone, Implantat (Astra Tech Implant System oder Xive) und patientenindividuellem Gingivaformer. Einfacher geht es kaum. Alles kommt aus einer Hand und funktioniert reibungslos. Wir sind der beste Anbieter, wenn es um Einzelzahnersatz in einem reibungslosen und einfachen Arbeitsablauf geht.

Das zweite Beispiel sind Primescan und unsere SureSmile Aligners. Primescan ist heute vollständig mit unserer SureSmile-Lösung verbunden. Wir glauben, dass wir über das umfangreichste Behandlungsprotokoll von der Wurzel bis zur Krone (root-to-crown) verfügen.

Die neuen SureSmile Aligners Schienen von Dentsply Sirona werden auf Basis einer digitalen Abformung und einer Röntgenaufnahme geplant und gefertigt. Dabei kommt die neu entwickelte, Cloud-basierte SureSmile Aligner Software zum Einsatz, die zusätzlich ein Patientenbild berücksichtigt. Auf diese Weise kann im digitalen Behandlungsplan das Lächeln optimal gestaltet werden. Im Vergleich zu herkömmlichen Konzepten behalten Behandler zu jeder Zeit die Kontrolle über den Behandlungsprozess. Denn: In der SureSmile Aligner Software können Behandler Planungsänderungen vornehmen, um die Schienen an die individuellen Patientenbedürfnisse anzupassen.

Primescan ist eines Ihrer Highlights – was ist so besonders daran?

Casey: Wie einfach und schnell die Anwendung ist, konnte während der Pressekonferenz auf der IDS mit einem Ganzkieferscan gezeigt werden, der weniger als eine Minute gedauert hat. Wenn ich auch die Einstellungen von meinem eigenen iPhone nicht ändern kann – so kann ich Ihnen sehr wohl beibringen, wie Sie in etwa 40 Sekunden mit Primescan scannen. Nach nur zwei bis drei Versuchen sind Sie in der Lage, den gesamten Unter- und Oberkiefer, einschließlich dem bukkalen Biss in weniger als einer Minute zu scannen.

Da es sich um ein offenes System handelt, können Anwender die Scandaten auf vielfältige Weise nutzen, beispielsweise um Restaurationen mit Cerec direkt in der Praxis herzustellen oder ein Partnerlabor mit der Produktion zu beauftragen – oder auch um SureSmile Aligners-Schienen zur Korrektur von Zahnfehlstellungen vollkommen digital zu fertigen.

Der Scanvorgang ist nicht nur sehr einfach, sondern vor allem schnell und nun noch genauer – wie kürzlich erst von einer Studie bestätigt wurde.

„Was sonst eine ganze Woche gedauert hat, dauert jetzt nur noch einen Tag.“

In Deutschland nutzen nur 15 bis 20 Prozent der praktizierenden Zahnärzte „digitale Abformung“. Warum ist dieser Prozentsatz Ihrer Meinung nach so gering?

Casey: Das ist nicht deren Verschulden, sondern unseres: Wir müssen offenbar noch sehr viel mehr darin investieren, Zahnärzte vom Potenzial der digitalen Abformungen zu überzeugen. Unsere erst vor Kurzem durchgeführte Studie zeigt, dass es sich hier um eine Gewohnheit handelt: „Mir fällt die Erstellung physischer Abdrücke leicht.“ Das ist wohl der Hauptgrund.

Also warum sollte ein allgemein behandelnder Zahnarzt digitale Abformungen erstellen wollen? Ich gebe Ihnen drei Gründe dafür: Zum einen haben wir ein tolles Zusammenspiel zwischen Zahnarztpraxis und Labor. Zahnärzte werden plötzlich in der Lage sein, Änderungen schnell und einfach an ihr Labor weiterzugeben. Was sonst eine ganze Woche gedauert hat, dauert jetzt nur noch einen Tag.

Zweitens – und das ist gerade in Deutschland von großer Bedeutung – gibt es doch eine beachtliche Anzahl von Zahnärzten, die „alles in einem“ sein müssen. Ein wenig Kieferorthopädie hier, ein bisschen Wurzelbehandlung da und noch ein paar Implantate dazu – sie müssen ganz unterschiedliche Behandlungen durchführen. Wenn sie von Anfang an einen Eindruck davon bekommen könnten, wie die Restoration oder das Implantat am Ende aussehen wird, würden sie sich zuversichtlicher an deren Erstellung heranwagen. Daher glaube ich, dass sich die Situation dadurch verändert.

Der dritte Grund ist, dass Primescan ideal für die Chairside-Behandlung geeignet ist. Ein Zahnarzt übernimmt hunderte verschiedene Aufgaben im Lauf eines Arbeitstages. Ich bin überzeugt, dass unser System ihn dabei unterstützt und entlastet.

Wie können die Zahnärzte zum Wechsel „ermutigt“ werden? Versuchen Sie, mit Studenten in Kontakt zu treten?

Casey: Studenten sind für uns sehr wichtig, wir arbeiten auch sehr viel mit Universitäten zusammen. Studenten verstehen die Vorteile der Digitalisierung schnell, weil sie mit digitalen Lösungen groß geworden und an sie gewöhnt sind.

„Das System ist ein echter Quantensprung in der Füllungstherapie“

Auch wenn die Digitalisierung in den Zahnarztpraxen und Laboren nach wie vor einen der Haupttrends darstellt, deckt das DS-Produktportfolio das gesamte Spektrum ab – von den Verbrauchsmaterialien, Füllmaterialien und Implantaten bis hin zu Materialien und hochtechnischer Ausrüstung. Inwieweit setzt Surefil one neue Standards in Sachen Füllung?

Casey: Mit der Entwicklung von Surefil one, einem innovativen Füllungskonzept für den Seitenzahnbereich, ist Dentsply Sirona ein wahrer Coup gelungen. Das System ist ein echter Quantensprung in der Füllungstherapie.

Surefil one ist ein selbstadhäsives und anwendungsrobustes Restaurationsmaterial, das die Einfachheit eines Glasionomers mit der Haltbarkeit klassischer Komposite bei gleichzeitig guter Ästhetik vereint. Zahnärzte können damit eine Kavität ohne Adhäsiv und ohne retentive Präparation in nur einer Schicht versorgen. Indiziert ist diese Technologie vor allem dann, wenn es für die definitive Versorgung eines Zahns mit einem Komposit Einschränkungen aus klinischen, zeitlichen oder finanziellen Gründen gibt.

Aber um auf „Inspired by your needs“ zurückzukommen: Hier auf der IDS präsentiert Dentsply Sirona Technologien und Arbeitsabläufe, die genau auf die Bedürfnisse von Zahnärzten und Zahntechnikern zugeschnitten sind und mit denen ein neues Qualitätsniveau für die zahnmedizinische Behandlung erreicht wird. Bekannte Abläufe werden vereinfacht, die Patientenkommunikation verbessert und dabei der klinische und wirtschaftliche Erfolg von Praxis und Labor sichergestellt. Im Dentallabor geht es darum, die digitale Infrastruktur weiter zu optimieren und Materialien zu entwickeln, die höchsten Ansprüchen in der Ästhetik und gleichzeitig in der Verarbeitung genügen.

„Händler sind tolle Partner und sehr wichtig für uns.“ (Foto: Marc Fippel/Dentsply Sirona)

Was heißt das für die Zusammenarbeit mit Händlern und Kunden, Zahnärzten und Zahntechnikern?

Casey: Am Händlertag auf der IDS konnten Sie den Trubel rund um uns hören und sehen- wir haben die Händler wirklich begeistert. Wir haben viel Zeit mit ihnen verbracht und viele Gespräche geführt, um gemeinsam zu erarbeiten wie wir neue, bahnbrechende Technologien einführen und sie bei ihrer Arbeit unterstützen können. Händler sind tolle Partner und sehr wichtig für uns.

Welche Rolle spielt der Kundenservice in Ihrem Unternehmen?

Casey: Das kommt ganz darauf an, ob Sie direkt bei uns bestellen oder über einen Händler. Es gibt den direkten und den indirekten Support. Aber in jedem Fall können Sie stets erstklassigen Kundenservice von uns erwarten.

Wenn Sie beispielsweise in den USA oder Frankreich ansässig sind, bieten wir Ihnen einen technischen Kundendienst vor Ort. Ich selbst sitze bei unseren Mitarbeitern vom technischen Kundendienst in den USA – dort befindet sich auch mein Büro. Das gefällt mir wirklich gut, weil ich ihnen zuhören und erfahren kann, worüber sie sprechen. Diese Mitarbeiter sind wahre Zauberer, die mehrere Probleme gleichzeitig lösen können. Wenn eine Fragestellung aufkommt, die der US-Kundendienst nicht lösen kann, wird die Anfrage nach Bensheim weitergeleitet. Dort haben wir unsere sog. “Supertechnical Help” – die Besten der Besten, die Superexperten, die auch unsere Händler unterstützen, wenn vor Ort in einer Praxis oder im Labor Probleme auftreten. In den meisten Ländern können wir einen Kundendienst vor Ort anbieten, aber Bensheim steht uns stets als zusätzliche Unterstützung zur Verfügung. Dort beschäftigen wir ein großes Kundendienst-Team für Ausstattung und Verbrauchsmaterialien.

„Zahnärzte sind praktizierende Ärzte, aber gleichzeitig müssen sie ihren Geschäftsbetrieb als Kleinunternehmer tatsächlich selbst führen“

Sie selbst kommen nicht aus dem zahnmedizinischen Bereich. Nach gut einem Jahr bei Dentsply Sirona und Ihren ersten Eindrücken von der IDS – was ist für Sie das Besondere an diesem Markt? Wo liegen aus Ihrer Sicht die Megatrends im zahnmedizinischen Bereich.

Casey: Die Zahnmedizin unterscheidet sich von anderen Branchen für medizinische Geräte. Zahnärzte sind praktizierende Ärzte, aber gleichzeitig müssen sie ihren Geschäftsbetrieb als Kleinunternehmer tatsächlich selbst führen.

Was die Megatrends angeht, so sind Digitalisierung und Ästhetik die beiden größten Aspekte, die wir weiter vorantreiben möchten.

Read it in english: „For us, ‘Inspired by your needs‘ is much more than a slogan“

Literatur

Ender A, Zimmermann M, Mehl A: Accuracy of complete- and partial-arch impressions of actual intraoral scanning systems in vitro, Int J Comp Dent 2019; 22(1):11-19, March 2019

Titelbild: Marc Fippel/Dentsply Sirona