Das International Journal of Computerized Dentistry (IJCD) ist mit Prof. Dr. Florian Beuer als neuem Chefredakteur ins Jahr gestartet. Wo er die Stärken der Fachzeitschrift sieht und wie er sie weiter entwickeln will, dazu gibt er einen Ausblick im Video.

Seit Gründung der Zeitschrift habe sich die digitale Zahnmedizin stark verändert, so Beuer im Editorial, es gebe heute in der Zahnmedizin keinen Bereich mehr, der nicht digital ist: „Dem möchten wir in Zukunft auch noch ein größeres Feld einräumen und den Fokus des IJCD auf die gesamte Zahnmedizin erweitern, solange sie digital ist. Implantologie, aber auch Endodontie, Oralchirurgie und Kieferorthopädie sollen ihren Platz bekommen, genauso wie der rasant wachsende Bereich der künstlichen Intelligenz, die unser gesamtes Leben wahrscheinlich stärker beeinflussen wird, als sämtliche Techniken zuvor.“

Ein weiteres Anliegen sei ihm die weitere Internationalisierung und Einbindung internationaler Gesellschaften, die sich mit dem digitalen Thema beschäftigen: „Das IJCD ist die Institution, wenn es um Publikation im digitalen Bereich geht, das darf durchaus auch weltweit noch stärker als bisher so wahrgenommen werden. Davon verspreche ich mir auch mittel- und langfristig attraktive Beiträge für unsere Zeitschrift.“

Beuer ist Direktor der Abteilung Zahnärztliche Prothetik, Alterszahnmedizin und Funktionslehre an der Charité Universitätsmedizin Berlin sowie Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Implantologie (DGI). Als Chefredakteur löst er Prof. Dr. Dr. Albert Mehl (Zürich/Schweiz) ab. Als Associate Editors stehen ihm Dr. Olaf Schenk (Köln), Prof. Dr. Jung-Suk Han (Seoul/Korea) und Dr. Giuseppe Luongo (Rom/Italien) zur Seite.

Grenzen überschreiten

Die Ausgabe 1/2020 hat den Themenschwerpunkt „Pushing Boundaries of Digital Dentistry“ und enthält Beiträge zu folgenden Themen aus Wissenschaft und Praxis:

  • Sensorbasiertes Monitoring der Schienentherapie bei Patienten mit myofaszialen Schmerzen
  • Das Rotations-Translationsverhalten bei habituellen Öffnungs- und Schließbewegungen des Unterkiefers und Bezüge zu Bewegungsbahnen kondylennaher Punkte
  • Verarbeitung von Zirkonoxid mit additiven Fertigungsverfahren in der Zahnmedizin
  • Reproduzierbarkeit eines magnetfeldbasierten Kieferbewegungsanalysesystems
  • Evaluation von Modellmaterialien für CAD/CAM-in-vitro-Studien
  • Kombinierter Einsatz von transparenten Alignern und computergestützter Piezocision: ein Fallbericht mit zweijähriger Beobachtungszeit (Praxis)
  • Geführte Implantation einteiliger Keramikimplantate: Ein digitaler Workflow (Praxis)
  • Eine neue Fertigungseinheit für einen effizienten Workflow (Praxis)

Das IJCD hat einen Impact Factor von 1.208 (2018) und erscheint mit vier Ausgaben im Jahr bei Quintessence Publishing. Mehr Informationen, Abo oder kostenloses Probeheft unter www.quintessenz.de/IJCD.