Eigentlich wollten sich die europäischen Experten der Kinderzahnheilkunde am 3. und 4. Juli 2020 zum 15. Kongress der European Academy of Paediatric Dentistry (EAPD) in Hamburg treffen, doch die Corona-Pandemie lässt das nicht zu. Aber die Organisatoren waren schnell entschlossen: Der Kongress findet statt – virtuell im Netz und mit hoch aktuellen und spannenden Themen.

Das umfangreiche wissenschaftliche Programm spiegelt die wichtigsten Themen der Kinderzahnheilkunde wider. Das Hauptthema „Kinderzahnheilkunde in einer sich verändernden Gesellschaft“ befasst sich mit den besonderen Herausforderungen für Zahnärzte in diesem Bereich. Das Organisationsteam mit Prof. Dr. Ulrich Schiffer, Prof. Dr. Katrin Bekes und Prof. Dr. Norbert Krämer hat aktuell eine Session zu den Auswirkungen von Covid-19 auf die Zahnmedizin in das Programm aufgenommen. Weitere hoch aktuelle Themen sind MIH und Traumatologie – „für alle, die sich mit Kinderzahnheilkunde befassen, Themen von großer Bedeutung, vielleicht jetzt mehr denn je“, so die Organisatoren.

MIH steht am Freitag im Fokus

Das Programm bietet am Freitagmittag und -nachmittag drei Blöcke zum Thema Molaren-Inzisiven-Hypomineralisation (MIH) – von der Ätiologie bis zur Schmerzkontrolle und zu den verschiedenen Behandlungsoptionen. Am Samstagmorgen stehen die Auswirkungen von Covid-19 und die gesellschaftlichen Herausforderungen wie die zahnärztliche Betreuung von Kindern aus Flüchtlings- und Migrantenfamilien auf dem Programm. Am Nachmittag werden moderne Behandlungsprotokolle für dentale Traumata vorgestellt und diskutiert. Weitere Themen wie Karies und Fluoridierung, neue Präventionsansätze, Kariesinfiltration und Early Childhood Caries werden in Industriesymposien behandelt werden.

Posterpräsentationen und virtuelle Industrieausstellung

Ziel ist es, einen qualitativ hochwertigen Online-Kongress zu präsentieren, der mehr als eine Reihe von Online-Seminaren umfasst. Das Treffen umfasst beispielsweise Symposien, Vorträge und Posterpräsentationen sowie virtuelle Industrieausstellungen. „Der EAPD-2020-Kongress wird der erste in diesem Modus sein. Seien Sie Teil dieser besonderen Veranstaltung und erweitern Sie gleichzeitig Ihr Wissen“, so die Einladung der Organisatoren. Die Aufzeichnungen vom Kongress werden noch zwei Wochen im Nachgang verfügbar sein, um den registrierten Teilnehmern die Gelegenheit zu geben, möglichst viele der sie interessierenden Themen wahrnehmen zu können.

Alle englischsprachigen Vorträge werden simultan ins Deutsche übersetzt. Informationen zum Programm des Kongresses und zur Anmeldung gibt es auf der Kongresswebsite.

Titelbild: MIH (Foto: Prof. Dr. Katrin Bekes)