PD Dr. Susanne Proksch von der Klinik für Zahnerhaltungskunde und Parodontologie des Universitätsklinikums Freiburg hat beim Deutschen Zahnärztetag 2018 für ihre Arbeit „Molekulare und zelluläre Aspekte der Regeneration parodontaler Hartgewebe“ den Miller-Preis der DGZMK erhalten. Über die Ergebnisse ihrer Arbeit und weitere Projekte berichtet sie im Video.

Bei einem früheren Forschungsprojekt im Bereich der Herzchirurgie hatte Proksch erstmals über Stammzellen und ihre Reaktion auf äußere Einflüsse geforscht. Folgende Veröffentlichungen sind dazu erschienen:
• Proksch S, Bel A, Puymirat E, Pidial L, Bellamy V, Peyrard S, Larghero J, Augereau-Vacher B, Menasché P. Does the human skeletal muscle harbor the murine equivalents of cardiac precursor cells? Mol Ther 2009; 17: 733-741. [DOI]
• Pouly J, Bruneval P, Mandet C, Proksch S, Peyrard S, Amrein C, Bousseaux V, Guillemain R, Deloche A, Fabiani JN, Menasché P. Cardiac stem cells in the real world. J Thorac Cardiovasc Surg. 2008; 135: 673-678. [DOI]
Weitere Veröffentlichungen sind auf der Website der Freiburger Wissenschaftlerin aufgelistet.

Der Miller-Preis der DGZMK

Der Miller-Preis ist benannt nach dem amerikanischen Pionier der Zahnheilkunde Prof. Willoughby Dayton Miller (1853-1907), der als erster Ausländer eine Professur an einer deutschen Universität erhielt und an der Charité in Berlin lehrte.

DGZMK-Präsident Prof. Dr. Michael Walter überreicht PD Dr. Susanne Proksch den Miller-Preis 2018. (Foto: DGZMK/Spillner)

Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert und die höchste Auszeichnung für eine wissenschaftliche Leistung, die die Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (DGZMK) vergibt. DGZMK-Präsident Prof. Dr. Michael Walter überreichte den diesjährigen Preis im Rahmen des Wissenschaftlichen Kongresses zum Deutschen Zahnärztetag am 10. November 2018 in Frankfurt.