Der Parodontalstatus ist eine klinische Befunderhebung des gesamten Zahnhalteapparats, kombiniert mit der geplanten Therapie. Um die Befunderhebung zu erleichtern, hat Orangedental das Parometer pa-on im Programm. Die hygienische Einmal-Messspitze ist so kalibriert, dass die Messung der Taschentiefe genau mit 20 g [0,2N] Druckausübung erfolgt – standardisiert und reproduzierbar. In einem Messschritt können Taschentiefe, Rezession und Attachmentverlust erfasst werden. Wie sich das Gerät im zahnmedizinischen Alltag schlägt, erklärt Zahnarzt Dr. Udo Gradenegger aus dem oberösterreichischen Freistadt im Interview.

Sie nutzen in Ihrer Praxis die Parodontalsonde pa-on seit 2018. Warum haben Sie sich für dieses Gerät entschieden?

Dr. Udo Gradenegger: Bevor ich mich für eine Parodontalsonde entschied, habe ich lange recherchiert, welches Gerät für meine Einsatzzwecke am besten geeignet wäre. Das pa-on Parometer von Orangedental machte schließlich das Rennen. Das lag vor allem an dem Top Preis-Leistungsverhältnis.

Wie empfinden Ihre Patienten die Untersuchung mit der pa-on-Parodontalsonde?

Dr. Gradenegger: Je nach Patient verschieden. Aber wir haben die Parodontalsonde wirklich häufig im Einsatz und die meisten Patienten verspüren kaum Schmerzen, wenn wir den Parodontalstatus erheben. Besonders von Vorteil empfinde ich die Sprachausgabe der Messwerte. Dadurch werden unsere Patienten wirklich zum Mitmachen motiviert und die häusliche Zahnpflege erfolgt meist konsequenter sowie gründlicher.

Würden Sie die Parodontalsonde pa-on Ihren Kollegen weiterempfehlen und was sind die Hauptgründe dafür?

Dr. Gradenegger: Absolut, ja. Das liegt zum einen daran, dass mit der pa-on in nur einem Messschritt sowohl die Taschentiefe, die Rezession und der Attachmentverlust erfasst werden können. Das empfinde ich als sehr rational. Außerdem reicht eine einzige Person, um den Parodontalstatus zu erheben. Früher ging das nicht alleine, da ja immer einer die Ergebnisse dokumentieren musste. Das übernimmt die pa-on ganz automatisch.

Sie sind seit zehn Jahren zufriedener Kunde von Orangedental. Woran denken Sie liegt das?

Dr. Gradenegger: Am Kundenservice – ganz klar. Ich habe mich in all den Jahren bei dem Unternehmen immer gut aufgehoben und beraten gefühlt.

Kerstin Jung, Augsburg

Bilder: Kerstin Jung, Freie Journalistin