Prof. Iain Chapple aus Birmingham, Generalsekretär der European Federation of Periodontology (EFP), wurde auf der großen Jahrestagung der International Association for Dental Research (IADR) Ende Juli 2018 in London mit einer besonderen Auszeichnung geehrt. Er erhielt den mit 3.500 US-Dollar dotierten Distinguished Scientist Award for Research in Periodontal Disease und die zugehörige Ehrenmedaille für seine großartigen Leistungen in der Forschung zu parodontalen Erkrankungen und oraler Gesundheit.

Chapple ist Direktor der Dental School der Universität Birmingham, zu seinen Forschungsgebieten gehören unter anderem die Pathobiologie parodontaler Erkrankungen und die Biologie der Mundhöhle und die Beziehungen zu den Allgemeinerkrankungen. Er war wesentlich an der Entstehung der neuen Klassifikation der parodontalen und periimplantären Erkrankungen beteiligt, die auf der EuroPerio9 in Amsterdam Mitte Juni dieses Jahres vorgestellt wurden. Er selbst präsentierte dort die Ergebnisse der Arbeitsgruppe, die erstmals auf wissenschaftlicher Basis die parodontale Gesundheit beschrieben und definiert hatte.

Chapple ist auch Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats für die 3-D-Filme der Reihe „Kommunikation der Zellen“ (Cell-to-Cell-Communication, CCC), die vom Quintessenz-Verlag produziert werden. Er war mit seinen Forschungen zur Mikrobiologie der Mundhöhle und zum Holobionten wesentlich am neuen Film „Peri-Implantitis and its Prevention“ beteiligt, der in Amsterdam Mitte Juni vor mehr als 4.500 Teilnehmern auf der EuroPerio9 seine Premiere erlebte. (Die deutsche Premiere findet auf dem Deutschen Zahnärztetag am 9./10. November 2018 in Frankfurt statt.)

Der sympathische Wissenschaftler erklärte, er sei zunächst fast ein wenig geschockt, aber auch sehr erfreut gewesen, diese Auszeichnung zu erhalten. Dieser Preis sei eine Auszeichnung für das gesamte Forschungsteam in Birmingham, denn die Forschung auf diesem Gebiet sei heute Teamarbeit und er sei sehr stolz und glücklich, immer wieder mit phantastischen Menschen und Wissenschaftlern arbeiten zu dürfen – so mit seinen Mentoren John Matthews und Sig Socransky und dem viel zu früh verstorbenen Freund und Kollegen Ricardo Teles, der den Preis sicher ebenfalls erhalten hätte.

Chapples Name steht nun in einer Reihe herausragender Forscher im Bereich der Parodontologie, die diesen Preis in den vergangenen Jahren erhalten haben, so Panos Papanou (USA, 2017), Kazuhisa Yamazaki (Japan, 2016), P. Mark Bartold (Australia, 2015), und Dana Graves (USA, 2014).

Weitere Beiträge zu Prof. Chapple

Filmpremiere auf der Europerio

Relevanter für die Praxis und ausbaufähig

Neue Klassifikation für parodontale und periimplantäre Erkrankungen

Der oxidative Stress ist die Verbindung

Titelbild: Prof. Iain Chapple auf der EuroPerio9 in Amsterdam (Foto: Krisztian Juhasz/Viennamotion Digital Productions für die EFP)