Überbringt jedes Jahr eine Grußbotschaft: Melanie Huml, MdL, Bayerische Staatsministerin für Gesundheit und Pflege, mit den Spitzenvertretern der Bayerischen Landeszahnärztekammer (BLZK) und der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Bayerns (KZVB), Christian Berger (rechts) und Dr. Rüdiger Schott (links).

Prothetik ist mehr als Zahnersatz: Zähne – Kiefer – Gesicht“: Der 58. Bayerische Zahnärztetag beleuchtet die Möglichkeiten und Grenzen der prothetischen Versorgung. Die über 1 000 Teilnehmer aus Bayern und den Nachbarländern erwartet ein facettenreiches, praxisorientiertes Update.

Der zentrale Fortbildungskongress der bayerischen Zahnärzte findet vom 26. bis 28. Oktober 2017 im Hotel The Westin Grand München in München statt. Zwei Tage lang befassen sich Top-Referenten und Teilnehmer mit praxisnahen Konzepten der zahnärztlichen Prothetik. Anhand verschiedener Situationen in situ werden Lösungsansätze erläutert und diskutiert. Schwerpunkte bilden Stiftaufbauten, Implantate, Materialien und Prozesse. Parallel läuft „Können & Wissen = Kompetenz“. Die zweitägige Veranstaltung für das Zahnärztliche Personal bietet einen Streifzug durch zahlreiche praxisrelevante Themen. In einer Dentalausstellung präsentieren Firmen und Dienstleister ihre Angebote.

Eröffnet wird der Bayerische Zahnärztetag traditionsgemäß am Vorabend des wissenschaftlichen Programms mit einem Festakt. Mehr als 300 Ehrengäste aus Politik, Standespolitik, Wissenschaft und Gesundheitswesen werden am Donnerstag, 26. Oktober 2017, erwartet. Veranstaltet wird der Bayerische Zahnärztetag von der Bayerischen Landeszahnärztekammer (BLZK) mit Unterstützung der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Bayerns (KZVB). Kooperationspartner sind in diesem Jahr die Deutsche Gesellschaft für Prothetische Zahnmedizin und Biomaterialien e.V. (DGPro) und der Bundesverband der implantologisch tätigen Zahnärzte in Europa e.V. (BDIZ EDI).