Schütz Dental informiert: Die Langlebigkeit eines Implantats ist unter anderem von der Einwirkung der Scherkräfte auf das Implantat abhängig. Berücksichtigt man die echten Kieferbewegungen des Patienten kann mit dem implantatgetragenen Zahnersatz eine ideale Okklusion bei den Patienten geplant werden.

Impla meets Zebris

Mithilfe der Zebris Real Movement Daten aus dem gleichnamigen Modul können die Scherkräfte bei Kaubewegungen von vornherein mit eingeplant werden und begünstigen somit die Voraussetzungen für ein optimales Setzen der Implantate. Schütz Dental bietet mit seinem bewährten Kiefervermessungssystem alle Module für eine Zahnarztpraxis an und leistet für das Impla Implantatsystem und das Tizian JMA Optic by zebris einen exzellenten Support.

Die Vorteile für die Behandelnden liegen in einer höheren Sicherheit und besser vorhersagbaren Ergebnissen, dadurch erhöht sich das Vertrauen der Patienten. Nicht zu vergessen der Imagegewinn durch den Einsatz neuer Technologien. Impla meets zebris – mit dieser Kombination beweist Schütz Dental eine hohe Expertise bei „Funktion in der Implantologie“ verbunden mit der digitalen Verarbeitung der Kieferbewegungen.

Titelbild: Schütz Dental