Advertorial

Wie erlebt das Praxisteam die TI-Anbindung – schließlich fallen die meisten Neuerungen in die Arbeitsfelder der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Teams? In einem Interview beschreibt Praxiskoordinatorin Anette Bauersfeld von der Zahnarztpraxis Dr. Schmitzius, Celle, ihre Erfahrungen mit der TI-Anbindung und der TI im Praxisalltag.

Wie sind Sie auf die CGM als Anbieter für die TI-Anbindung aufmerksam geworden?

Anette Bauersfeld: Durch mehrere Meldungen der KZVN haben wir von der gesetzlich vorgeschriebenen Anbindung an die Telematikinfrastruktur gehört. Unser Netzwerkbetreuer hat dann recherchiert und uns auf die CGM als möglichen Dienstleister aufmerksam gemacht.

Seit wann ist Ihre Praxis angebunden?

Bauersfeld: Unsere Praxis ist seit Anfang März angebunden.

Haben Sie Ihre Praxis auf die Anbindung vorbereitet?

Bauersfeld: Wir selbst haben für die Anbindung keine besonderen Vorbereitungen getroffen. Unser Netzwerkbetreuer hat sich um alles gekümmert.

Durch die TI-Anbindung können Sie am sogenannten VSDM, dem Versichertenstammdatenmanagement teilnehmen. Verändert das VSDM Ihre Praxisabläufe?

Bauersfeld: Wir haben eine minimal längere Einlesezeit der eGK. Das Prüfen der Karte dauert jetzt maximal 5 Sekunden. Das merken wir kaum. Das Einlesen und Prüfen geht so schnell, dass dadurch keine Praxisabläufe gestört werden. Auch ansonsten merken wir keinen Unterschied zu vorher. Das einzige, das sich geändert hat, ist, dass wir nun bei jedem Patientenbesuch die Karte einlesen. Früher haben wir die Versichertenkarte nur einmal im Quartal eingelesen.

Was würden Sie anderen Praxen raten, die noch überlegen?

Bauersfeld: Die Frage stellt sich doch eigentlich gar nicht. Es ist gesetzlich vorgeschrieben, dass sich alle Praxen an die Telematikinfrastruktur anbinden lassen müssen. Hinzu kommt, dass die KZVN finanziell unterstützt. Durch die Unterstützung der KZVN kommen wir letztendlich bei den Kosten mit plus/minus null raus. Warum sollten wir dann noch lange überlegen, wenn es letztlich doch gemacht werden muss? Man kommt also nicht drum herum. Klar ist alles Neue auch oftmals schwer, aber Gesetz ist eben Gesetz.

Empfehlung? „Anbinden!”

Bauersfeld: Allerdings muss ich hier auch noch hinzufügen, dass wir eine ganz tolle Unterstützung durch unseren Netzwerkbetreuer hatten. Er hat das echt super gemacht. Er hat Dr. Schmitzius und uns, das Praxisteam, über die Telematikinfrastruktur aufgeklärt und uns alle notwendigen Informationen zukommen lassen. Das war sehr wichtig! Denn leider wissen noch immer nur die wenigsten Bescheid, was es eigentlich mit der Telematikinfrastruktur, der Finanzierung und den gesetzlichen Fristen auf sich hat. Hier müsste noch viel mehr informiert werden.