Der Facebook-Post machte neugierig: Für ein neues Buch suchen die Herausgeber Zahnärztinnen und Zahnärzte aller Altersgruppen, die über ihre Erfahrungen mit der Niederlassung und der eigenen Praxis berichten und ihre Geschichte von Höhen und Tiefen, Erfolgen und Misserfolgen erzählen wollen. Quintessence News hat den Münsteraner Medizinrechtler Dr. Karl-Heinz Schnieder, einen der am Buchprojekt beteiligten Herausgeber, gefragt, was es damit auf sich hat.

Herr Dr. Schnieder, Sie wollen zusammen mit einer jungen Autorin und Verlegerin ein Buch über Zahnarztpraxen machen. Worum soll es darin gehen?

Dr. Karl-Heinz Schnieder: Wir erleben aktuell einen starken Wandel im deutschen ambulanten zahnärztlichen Versorgungsmarkt. Praxisgründungen finden nur noch selten statt; die Anzahl der freiberuflich tätigen jungen Zahnärzte schwindet und demgegenüber wächst die Zahl der Anstellungsverhältnisse. Ausgehend von der Grundüberlegung, dass nach wie vor die freiberufliche ärztliche Tätigkeit eine wesentliche Stütze unseres erstklassigen ambulanten ärztlichen Versorgungssystems ist, soll sich unser Buchprojekt um das Thema der Praxisgründung bewegen. Dabei geht es um all die Themen, die bei der Gründung einer Zahnarztpraxis relevant sind: Mut, Leidenschaft, aber auch rechtliche, ethische und betriebswirtschaftliche Aspekte.

Was wollen Sie damit erreichen?

Schnieder: Wir wollen jungen Zahnärzten Mut machen, den Schritt in die eigene Praxis oder in eine selbstständige Praxiskooperation zu wagen – gerade in einer Zeit, in der Selbstständigkeit immer noch in erster Linie mit Risiko verbunden wird, und in der immer weniger junge Zahnärzte motiviert sind, den Schritt zu gehen. Wir leben in einer „Gesellschaft mit beschränkter Haftung“. Es gibt viele Vorurteile, die in diesem Bereich kursieren. Damit wollen wir aufräumen.

Warum ein analoges Buch und nicht zum Beispiel einen Blog oder eine Internet- oder Facebook-Seite?

Schnieder: Nach unserer Erfahrung haben digitale Informationen oft eine nicht allzu lange Halbwertzeit. Unser Buch soll ein allumfassender Mentor sein, den man jederzeit und vollständig zur Hand nehmen kann. Ferner sind wir der Überzeugung, dass ein so elementares Thema eine handfeste und dauerhafte Antwort verdient. Letztlich bietet sich unser Buch als „Start-Up-Präsent“ an.

Interviewpartner gesucht

Sie suchen Zahnärztinnen und Zahnärzte, deren Geschichte im Buch vorgestellt werden soll. Welche Kriterien sollten die Bewerber erfüllen?

Schnieder: Unsere Interviewpartner müssen bereit sein, ihre Gründungsgeschichte mit allen Höhen und Tiefen teilen zu wollen und es sollte die Motivation bestehen, eigenes Erfahrungswissen den interessierten und motivierten Fachkolleginnen und -kollegen zur Verfügung zu stellen.

Wer sich für dieses Buchprojekt als Interviewpartner zur Verfügung stellen möchte, kann sich per E-Mail an apollonia@bourdon-verlag.de melden. Die Autorin und Verlegerin Marie Christine Carrillo, die das Buch gemeinsam mit RA Dr. Karl-Heinz Schnieder herausgeben wird, hat mit „Lionhearted“ bereits ein Buch über Gründermut mit Interviews verfasst – und selbst einen Verlag dazu gegründet, den Bourdon-Verlag in Hamburg.

Erfolg ist mehr als Geld

Mit dem Begriff „erfolgreich“ werden ja oft Hochglanzpraxen mit vielen Zahnärzten oder Spezialisten verbunden. Wir sind Ihre Erfahrungen? Wer ist aus Ihrer Sicht ein erfolgreicher Zahnarzt?

Schnieder: Im Gegensatz zu einer wohl überkommenen Ansicht sind wir der Auffassung, dass der berufliche Erfolg nicht nur an den monetären Ergebnissen gemessen werden kann. Wir messen den beruflichen Erfolg nicht nur am finanziellen Aspekt, sondern auch an einem gelungenen und erfüllten Berufsleben, welches letztlich auch die persönliche Zufriedenheit und das persönliche Lebensglück bedeutet. Gerade zur Erfüllung dieses Aspektes wollen wir mit ethisch geprägten Gedanken und Werteansätzen unseren Lesern eine Hilfestellung bieten, die es ihnen ermöglicht, sich über den persönlichen, beruflichen Lebensweg klarer zu werden, um so die persönlichen Weichenstellungen vornehmen zu können.

Gerade die Generation Y stellt die Frage nach der Sinnhaftigkeit über das Materielle. Gleichzeitig ist es eine Generation, der Sicherheit sehr wichtig ist. Wird das im Buch aufgegriffen?

Schnieder: Auf der Basis erlebter Erfahrungen von Praxisgründern, berichtet durch national geführte Interviews, wollen wir Leitsätze oder Checklisten als Entscheidungshilfen oder als Gründungsschemata zur Vorbereitung in den zahnärztlichen Berufseinstieg liefern. Daneben sollen ethische Grundsätze und Fragestellungen den Lesern helfen, ihren ganz persönlichen Weg zu einem erfüllten Berufsleben zu finden.

Dr. Karl-Heinz Schnieder ist Rechtsanwalt, Fachanwalt für Medizinrecht und Mediator (cfm). Nach seinen Studium war er zwei Jahre als Referatsleiter Recht der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe tätig, seit 1994 ist er als Rechtsanwalt zugelassen.
Schnieder ist Geschäftsführender Partner der Rechtsanwaltskanzlei „kwm, kanzlei für wirtschaft und medizin“ mit Standorten in Münster, Berlin, Hamburg, Hannover, Bielefeld, Essen. Er ist Lehrbeauftragter der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und der privaten Hochschule für Logistik und Wirtschaft, SRH Hamm. Schnieder ist auch als Autor und Referent tätig mit zahlreichen Publikationen zum Arzt-, Zahnarzt- und Tierarztrecht und Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht im Deutschen Anwaltsverein; der Deutschen Gesellschaft für Kassenarztrecht e.V. und der Deutschen Gesellschaft für Recht und Politik im Gesundheitswesen.
Neben seiner juristischen Tätigkeit ist er auch Initiator und Gründer der Gesundheitsregion-Stadt e.V., medizinische Netzwerke in Deutschland mit zurzeit zehn Gesundheitsregionen in Deutschland www.gesundheitsregion-deutschland.de. Kontakt zum Autor unter schnieder@kwm-rechtsanwaelte.de.
Foto: kwm

Titelbild: Shutterstock/Minerva Studio