Ein neues technologisches Verfahren macht es möglich, Zähne mit verkalkten Nerven zu erhalten. Das Verfahren wurde am Zahnunfallzentrum des UKW in enger Zusammenarbeit mit dem Zahnunfallzentrum Basel entwickelt. Ein Fachjournal hat die Methode nun ausgezeichnet [Connert T, Zehnder MS, Weiger R, Kuhl S, Krastl G: Microguided Endodontics: Accuracy of a Miniaturized Technique for Apically Extended Access Cavity Preparation in Anterior Teeth, Journal of Endodontics 2017; 43 (5): 787-790, doi: 10.1016/j.joen.2016.12.016]. Dies ist der mittlerweile dritte Preis für diese Innovation, heißt es in einer Meldung bei idw online.

Kalzifizierte Kanäle schlecht auffindbar

Beim Fußballspielen bekommt ein Junge den Ball ins Gesicht geschossen. Verläuft die Sache glimpflich, brechen keine Zähne ab. Es kann aber zu einer leichten Verschiebung von Zähnen kommen. Äußerlich ist das nicht zu sehen, doch die Zahnnerven werden dadurch gereizt, was eine Verkalkung des Zahnwurzelkanals auslösen kann.

„Der Patient merkt davon in der Regel nichts“, sagt der Zahnmediziner Prof. Gabriel Krastl vom Universitätsklinikum Würzburg (UKW). Komme es aber in der Folge zu einer bakteriellen Infektion am verkalkten Zahn, könne sich dieser nicht mehr so gut dagegen wehren wie ein gesunder Zahn. Eine Entzündung im Knochen kann die Konsequenz sein – im Normalfall folgt dann eine Wurzelkanalbehandlung: Der Wurzelkanal wird dabei von oben angebohrt und gereinigt.

„Bei einer Verkalkung findet man den Kanal aber nur sehr schwer“, erklärt Krastl. Dann sei die Behandlung selbst durch Fachleute und mit dem Operationsmikroskop schwierig. Oft bleibe in solchen Fällen nur der Ausweg, den geschädigten Zahn zu entfernen.

Arbeiten mit 3-D-Daten und Bohrschablone

Microguided Endodontics: Eine individuell gefertigte Bohrschablone bringt den Bohrer punktgenau ans Ziel. (Bild: Uniklinikum Würzburg)

Abhilfe schafft hier das Verfahren „Guided Endodontics“. Es wurde am Zahnunfallzentrum des UKW in enger Zusammenarbeit mit dem Zahnunfallzentrum Basel entwickelt. Bei dem Verfahren werden vor der Behandlung eine dreidimensionale Röntgenschichtaufnahme der betroffenen Zahnregion und ein optischer Scan der Zähne erstellt. Die 3-D-Daten werden im Computer übereinandergelegt und dienen dann als Grundlage für die virtuelle Planung einer Bohrschablone. Dabei handelt es sich um eine Art Führungsschiene, die den Bohrer punktgenau ans Ziel bringt.

Gedruckte Bohrschablone

Die Schablone wird mit hoher Präzision in einem 3-D-Drucker gefertigt. „Mit ihr können wir auch verkalkte Wurzelkanäle in kurzer Zeit und unter maximaler Schonung der Zahnhartsubstanz erschließen“, sagt Prof. Krastl. Der Direktor der Poliklinik für Zahnerhaltung und Parodontologie am UKW ist einer der maßgeblichen Fachleute hinter dem Verfahren.

Mittlerweile wurde das Verfahren weiter miniaturisiert, um noch feiner arbeiten und den Zahnsubstanzverlust bei der Behandlung noch weiter verringern zu können. Die Umsetzung der (Micro)Guided-Endodontics-Technik sei an Patienten bereits mehrfach gelungen, so Krastl.

Bereits die dritte Auszeichnung

Krastl und das Entwicklungsteam haben das Verfahren der Microguided Endodontics in einer wissenschaftlichen Publikation präsentiert. Im April 2018 wurde es erneut ausgezeichnet – mit dem Jahresbestpreis in der Kategorie „Grundlagenforschung: Technologie“ des Journal of Endodontics, dem offiziellen Fachorgan der American Association of Endodontists. Das ist bereits die dritte Auszeichnung für die Innovation: 2015 gab es dafür den Hochschulpreis Endodontie der deutschen Fachzeitschrift Endodontie und 2016 den Dental Innovation Award der Stiftung Innovative Zahnmedizin (Hamburg).

Titelbild: Prof. Dr. Gabriel Krastl und Oberarzt Dr. Ralf Krug bei der Planung eines Guided-Endodontics-Falls. Bild: Uniklinikum Würzburg