Wrigley Oral Healthcare Program informiert: Einen zur Adventszeit passenden Anreiz für die Prophylaxe geben – dabei will Wrigley Oral Healthcare Program die Zahnarztpraxen unterstützen: Ein Extra-Kaugummi im Weihnachtsumschlag sei dafür das richtige Geschenk am Ende eines Zahnarzttermins.

Weihnachtszeit ist Naschzeit. Wer seinen Zähnen nach Süßem etwas Gutes tun will, kaue einen zuckerfreien Kaugummi für ein frisches und sauberes Mundgefühl. Kaugummikauen helfe, die Zähne nach dem Verzehr von Süßem vor Säureattacken zu schützen. Das Stimulieren des Speichelflusses durch das Kauen verstärke die Spülfunktion, unterstütze damit die Reinigung der Mundhöhle von Nahrungsbestandteilen, fördere die Pufferung von Säuren und wirke remineralisierend auf den Zahnschmelz.

Für Zahnarztpraxen als kleines Geschenk an ihre Patienten besonders praktisch: die Kaugummi-Mini-Streifen und Mini-Packs im Umschlag als Prophylaxe-Erinnerung für unterwegs. „Ab November können Praxen ihren großen und kleinen Patienten so eine Freude bereiten und ihnen nach der Behandlung den neuen Extra Professional Spearmint oder den Extra for Kids Bubble Gum im Weihnachtsdesign mitgeben“, so das Unternehmen. Zusammen mit den drei Leitlinien-Tipps zur täglichen eigenständigen Kariesprophylaxe1 – Zähne putzen, wenig Zucker, Kaugummi kauen – erinnerten sie daran, dass ein maßvoller Genuss von Zucker & Co. ungetrübt bleiben kann, wenn man anschließend die Zähne pflegt.

Bestellprogramm für die Praxis

Das Weihnachtsangebot finden Zahnarztpraxen unter „Sonderaktion“ im Shop auf der Fachwebsite www.wrigley-dental.de, wo auch das komplette Bestellangebot des Wrigley Oral Healthcare Program sowie die Kariesprophylaxe-Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Zahnerhaltung als kostenlose Patientenbroschüre hinterlegt ist.

1Vgl. S2k-Leitlinie: Kariesprophylaxe bei bleibenden Zähnen – grundlegende Empfehlungen. AWMF-Registernummer: 083-021. Gültig von Juni 2016 bis Mai 2021 (www.awmf.org/leitlinien /detail/ll/083–021.html, oder in: DZZ Deutsche Zahnärztliche Zeitschrift, 2017; 72 (2))