Das 14. Experten Symposium des BDIZ EDI widmet sich am Sonntag, 3. März 2019, möglichen Komplikationen, die vor allem bei ungünstigen anatomischen Verhältnissen und/oder reduziertem Knochenangebot auftreten. Die eintägige Fortbildungsveranstaltung findet traditionell am Karnevalssonntag in Köln statt.

Ziel des 14. Experten Symposiums ist es, Strategien aufzuzeigen, wie Komplikationen bei der oral-implantologischen Behandlung vermieden und, falls bereits aufgetreten, wie sie therapiert und im Ergebnis verbessert werden können. Die sachgerechte prothetische Versorgung erfordert eine ausreichende präoperative Planung unter funktionalen Aspekten. Biologische und mechanische Grenzen müssen berücksichtigt werden. Es geht aber auch um rechtliche Aspekte. Die Wissenschaftliche Leitung haben Univ.-Prof. Dr. Dr. Joachim E. Zöller, Vizepräsident des BDIZ EDI, und Priv.-Doz. Dr. Jörg Neugebauer, Vorstandsmitglied des BDIZ EDI. Die Referenten haben wieder spannende Themen mitgebracht:
• Diagnostik und Therapie bei Nervschädigungen
Univ.-Prof. Dr. Dr. Joachim Zöller, Köln
• Möglichkeiten und Grenzen der Deckung von Rezessionen am Implantat
Prof. Dr. Dr. h.c., M.S. Anton Sculean, Bern
• Wann ist es ein Misserfolg: Vom Aufklärungsproblem bis zum Schadensersatz
RA Prof. Dr. Thomas Ratajczak, Sindelfingen
• Komplikationen und deren Management bei den All-on-Four-Versorgungen
Univ.-Prof. DDr. Robert Haas, Wien
• Zahntechnische Lösungsmöglichkeiten bei fehlpositionierten Implantaten
ZTM Gerhard Stachulla, Bergen
• Biologische & technische Komplikationen in der Implantatprothetik: Prävalenz, Ätiologie und Prävention
Dr. Peter Gehrke, Ludwigshafen
• Komplikation Verbindung Zahn – Implantat
Prof. Dr. Hans-Joachim Nickenig, Köln
• Rekonstruktion bei drohendem und nach Implantatverlust
Priv.-Doz. Dr. Jörg Neugebauer, Landsberg

Traditionell erarbeitet die Europäische Konsensuskonferenz (EuCC) mit Experten aus Universität und Praxis – unter Federführung des BDIZ EDI – am Vortag einen Konsensus zur Thematik, der in den 14. Praxisleitfaden der EuCC einfließen und den Teilnehmern der Konferenz kostenlos zur Verfügung gestellt wird. Programm und Anmeldung sind online abrufbar auf der Homepage des BDIZ EDI.

Titelbild: BDIZ EDI/Wuttke