Technische Entwicklungen verändern zwangsläufig auch Arbeitsabläufe in Labor und Praxis sowie die Zusammenarbeit zwischen beiden. Horst Dieterich kennt beide Seiten, denn er ist Zahntechniker und Zahnarzt. Wie sich der Beruf Zahntechniker seiner Meinung nach verändern wird, sagt er im Video von der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Prothetische Zahnmedizin und Biomaterialien e.V. (DGPro).

Nach der Ausbildung zum Zahntechniker und dem Zahnmedizinstudium in Freiburg gründete Dieterich 1989 seine eigene Allgemeinzahnarztpraxis in Winnenden. 2009 wurde ein zahntechnisches Labor angegliedert. Ein Hauptanliegen seiner Arbeit ist die Strukturierung der Zusammenarbeit und die Optimierung bewährter Verfahren in zahnärztlichen und zahntechnischen Behandlungsabläufen. Dieterich ist international als Referent tätig.

Prothetik im Dialog mit den Nachbardisziplinen

Die DGPro hatte Anfang Mai 2018 zur 67. Jahrestagung eingeladen unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Dr. Florian Beuer MME (Berlin). Die grundsätzliche Frage: „Was braucht die Prothetik? Was brauchen die anderen?“ beantworteten jeweils zwei Referenten mit Blick auf die Parodontologie, die Kieferorthopädie, die Ästhetik, die Implantologie und die Zahntechnik.

Quintessence News berichtet im Beitrag Den Standort der Prothetik neu vermessen ausführlich über die 67. DGPro-Jahrestagung.

Die nächste Jahrestagung der DGPro findet vom 17. bis 18. Mai 2019 in Rostock statt. Infos auf der Website der Fachgesellschaft.