Die Bundeszahnärztekammer (BZÄK) fordert die Bundesregierung auf, auch Zahnärzte bei den finanziellen Hilfen im Gesundheitsbereich umgehend zu berücksichtigen. Denn mit dem COVID-19-Krankenhausentlastungsgesetz unterstützt der Gesetzgeber bislang nur Krankenhäuser, Rehabilitationseinrichtungen, Vertragsärzte, Psychotherapeuten und Pflegeeinrichtungen, um die Auswirkungen der Corona-Epidemie schultern zu können.

„Das ist richtig und wichtig“, so der BZÄK-Präsident Dr. Peter Engel, „unverständlich ist jedoch, warum für Zahnärzte eine Kompensation der Umsatzeinbußen bisher nicht vorgesehen ist – obwohl die Zahnärztinnen und Zahnärzte von nie dagewesenen Einnahmenausfällen betroffen sind, und obwohl die Politik mit Nachdruck auf die Notwendigkeit einer Unterstützung hingewiesen wurde.“

Auch Arbeitsplätze der Mitarbeiter bedroht

Die Bundeszahnärztekammer fordere den Gesetzgeber dringend auf, hier umgehend zu handeln! Die Zahnärztinnen und Zahnärzte litten unter der hohen Umsatzminderung aufgrund einer geringeren Inanspruchnahme durch Patienten ganz besonders, denn die Zahnmedizin sei sehr ausstattungs-und personalintensiv. „Die Politik ist gefordert, zeitnah aktiv zu werden. Nicht zuletzt geht es auch um die 386.000 Mitarbeiter in den Zahnarztpraxen“, heißt es in der Meldung der BZÄK.

Forderungen an die Politik schon seit Wochen

Bereits seit Wochen sind zahnärztliche Körperschaften, Standespolitiker und Verbände an die Politik mit der Forderung herangetreten, die Folgen der Einnahmeausfälle für die Zahnarztpraxen durch die vielfältigen rechtlichen, politischen und aus der Situation resultierenden Beschränkungen in der Corona-Pandemie durch einen finanziellen Schutzschirm abzufangen. Sonst seien Zahnarztpraxen in ihrer Existenz bedroht – und damit auch die Versorgung der Bevölkerung und nicht zuletzt die Arbeitsplätze vieler Mitarbeiter. Im COVID-19-Krankenhausentlastungsgesetz, das am 27. März 2020 vom Bundesrat final verabschiedet wurde, sind die Zahnärzte jedoch nicht berücksichtigt worden. Seitdem macht die Zahnärzteschaft auf allen möglichen Wegen auf die schwierige Lage in den Zahnarztpraxen aufmerksam.

Quelle: Pressemitteilung der BZÄK/Quintessence News

Weitere Beiträge zum Thema Corona/SARS-Cov-2/COVID-19

KZBV und BZÄK schalten Infoseiten zum Coronavirus – laufend aktualisierte Infos

Handout: Wie Patienten jetzt behandelt werden sollten

Live-Interview mit Dr. Dr. Markus Tröltzsch

Implantieren in Zeiten von Corona

Covid-19 & Zahnmedizin: Ein Update zum Stand der Wissenschaft

Risikogruppe Senior*innen: Mundhygiene jetzt besonders wichtig

Corona-Pandemie: Wachsende Sorge um MFA und ZFA

„Wir fahren auf Sicht – und das leider bei starkem Nebel“

Zahnärzte: Dramatische Einnahmeausfälle schon jetzt

Zahnärzteschaft macht auf schwierige Situation aufmerksam

FVDZ kritisiert fehlende finanzielle Unterstützung

Finanzieller Schutzschirm dringend auch für Zahnarztpraxen gefordert

BZÄK und KZBV richten Appell an die Zahnärzteschaft

Von Notfallbehandlung über Hygieneartikel bis Schutzschirm

„Wir verstehen die Sorgen und Nöte“

Zahnärztliche Versorgung soll bundesweit aufrechterhalten werden

„Wir stehen als Zahnärzte in der Verantwortung“

Bayerisches Notfallmodell läuft an

Bayerische Zahnärzte richten Notdienst unter der Woche ein

Zahnärzte in Dänemark dürfen nur noch notwendige Behandlungen durchführen

Studierendeninitiative vernetzt Helfer und Hilfesuchende

Corona-Epidemie: Kammern und KZVen reden Klartext

VDDI: Produktionskapazitäten für Desinfektionsmittel hochgefahren

„Zahntechniker waren und sind Meister in der Krisenbewältigung“

VDZI: „Mit GKV-Mitteln die Strukturen sichern“

Darf ich eigentlich noch behandeln?

Entschädigungen, Kurzarbeit – Corona und die Konsequenzen

Corona und Zahnarztpraxis – „Virusfrei“ oder „business as usual?“

Beitragsanpassung oder Beitragsstundung beim Versorgungswerk beantragen

Aktuelle Meldungen auch immer unter „Kurz und knapp“ April 2020 und „Kurz und knapp“ März 2020

Titelbild: Dr. Peter Engel, Präsident der Bundeszahnärztekammer (Foto: BZÄK/Lopata)